How To Stay Cool

It has been hot! July brought several heat waves, and to someone whose comfort zone is in the low 70s, the high 90s are taxing and trying. I have been hiking early, seeking to escape the sun by midmorning, by withdrawing either into the cool basement, or, occasionally, into an air-conditioned dwelling, something I don’t overly cherish.

Observing how other creatures survive furnatial conditions has been instructive. Some thrive on heat, among them insects and reptiles. I am showing a photo with a gorgeous dragonfly in the process of absorbing as much warmth as possible, but opted to withhold one of a rattlesnake, stretched out in full length along a sunny trail recently, since previous depictions of said serpent discomfited a few fellow bloggers.

Nocturnal animals tend to sleep away the day, though why nighthawks don’t rest in the shade is an enigma. Prairie dogs have the possibility to lounge in their subterraneous burrows, frogs take frequent mud baths (one of the reasons their skin is so smooth, and I want to kiss and thereby transform them into princes). Water-dwelling animals have an advantage, and are enviously eyed and eagerly emulated by us humans. The magical combination of two molecules of hydrogen and one of oxygen appears to be our preferred way to cool down, as demonstrated by the aquaphiles in the featured photo above, who are enjoying the pulsating jets at the Wilbur Fountain in downtown Colorado Springs, which are complemented by the occasional musical appearance of Uncle Wilbur.

Es ist heiß! Im Juli gab es mehrere Hitzewellen, und für jemanden, die sich bei 20 Grad am wohlsten fühlt, sind über 35 Grad nur schwer zu ertragen. Ich gehe meist früh los und versuche, der Sonne am späten Vormittag zu entkommen, indem ich mich in den kühlen Keller zurückziehe, oder mich gelegentlich sogar in klimatisierte Gebäude begebe, was ich sehr ungern tue.

Es war sehr lehrreich zu beobachten, wie andere Kreaturen die backofenähnlichen Bedingungen überstehen. Manchen tut die Hitze gut, wie z. B. Insekten und Reptilien. Ich zeige ein Photo einer wunderschönen Libelle, die versucht, so viel Wärme wie möglich zu absorbieren, enthalte Euch jedoch das einer Klapperschlange vor, die sich kürzlich auf einem sonnigen Pfad räkelte, da vorherige Darstellungen einer solchen Schlange einigen Bloggern unangenehm war.

Nachtaktive Tiere tendieren dazu, den Tag zu verschlafen, doch warum sich Nachtfalken nicht im Schatten ausruhen, ist mir ein Rätsel. Präriehunde können in ihren subterranen Bauten lungern, Frösche nehmen oft Schlammbäder (einer der Gründe, warum ihre Haut so glatt ist, und ich sie küssen und in Prinzen verwandeln möchte.) Wassertiere haben einen Vorteil und werden von uns Menschen beneidet und nachgeahmt. Die magische Kombination aus zwei Molekülen Wasserstoff und einem Molekül Sauerstoff scheint die bevorzugte Manier zu sein, um uns abzukühlen, wie die Wasserliebhaber in dem obigen Photo demonstrieren, die sich an den pulsierenden Jets des Wilbur Brunnens in der Innenstadt von Colorado Springs erfreuen, die von gelegentlichen musikalischen Auftritten von Onkel Wilbur begleitet werden.

To enlarge a photo, click on it. To read its caption, hover cursor over it.

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken. Um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben.

Synchronous swimming anybody?

Wie wärs mit Synchronschwimmen?

Look Who’s There

This is a view I have seen—and photographed—countless times, to my husband’s neverending amusement. He only grins when I show him yet another snapshot, taken from the deck of the Nature Center in Fountain Creek Regional Park, one of my local favorite haunts. I justify my repeated images with the argument that each hour, each day, each month has its own charms, and that the scenery is in a state of constant flux.

One day not long ago I am again enjoying this familiar outlook when I notice an addition to the canvas. Do you see what I see? To my utter delight, I witness how this White-tailed Deer doe-and-fawn-duo stride slowly through the shallow water, where they take an occasional bite out of the aquatic plants. They never venture far apart and gently nose and nudge one another.

Diese Aussicht habe ich schon unzählige Male gesehen—und photographiert, sehr zur Belustigung meines Mannes. Er grinst nur, wenn ich ihm noch einen Schnappschuss zeige, den ich von der Terrasse des Besucherzentrums des Fountain Creek Regionalparks aus gemacht habe, einem meiner Lieblingsziele. Ich rechtfertige meine wiederholten Bilder mit dem Argument, daß jede Stunde, jeder Tag, jeder Monat einen eigenen Charm besitzt, und daß diese Szene ständig im Wandel begriffen ist.

Vor nicht allzu lange genieße ich wieder diesen vertrauten Ausblick als ich bemerke, daß die Kulisse einen Zusatz bekommen hat. Siehst Du sie auch? Zu meinem Entzücken bekomme ich mit, wie dieses aus Hirschkuh und Kitz bestehende Weißwedelhirschduo langsam durch das seichte Wasser schreitet, und ab und zu an Wasserpflanzen knabbert. Sie bleiben die ganze Zeit eng zusammen und schubsen und stoßen sich sachte.

 

In a season rich with birth and babies in the animal kingdom, I relish this serene moment, this tender instance of motherhood, as well as the confirmation that no two experiences are ever quite identical, in this or any other location (which is a good reason to keep taking photos 😊).

In dieser Jahreszeit, die in der Tierwelt von Geburten und Babys geprägt ist, genieße ich diesen friedlichen Moment, dieses zärtliche Beispiel der Mutterschaft sowie die Bestätigung, daß keine zwei Erfahrungen jemals identisch sind, weder hier noch an einem anderen Ort (was ein guter Grund ist, weiterhin zu photographieren 😊).

The Amazing Yucca

Among the multitude of notable and noticeable plants of the Great Plains, one stands out by virtue not only of its height of 2 to 3 feet, but also because of its striking spikes, studded with cream-colored to green petals, and adorned with reddish sepals. Soapweed Yucca (Yucca glauca) is one of a number of yucca species, belonging to the agave subfamily. It blooms mostly in June and I was pleased to happen across it at various favorite hiking destinations in and around Colorado Springs upon our return from Germany.

Unter der Vielzahl an bemerkenswerten und beachtlichen Pflanzen der nordamerikanischen Great Plains sticht eine nicht nur wegen ihrer Höhe von bis zu einem Meter hervor, sondern auch wegen ihrer auffälligen, mit cremefarbenen bis grünen Blüten- und rötlichen Kelchblättern ausgestatteten Rispen. Die sogenannte blaugrüne Palmlilie ist eine von mehreren Yucca Arten und gehört zu der Unterfamilie der Agaven. Sie blüht vorwiegend im Juni und ich war sehr froh, ihr nach unserer Rückkehr aus Deutschland an Lieblingsplätzen in und um Colorado Springs zu begegnen.

Besides their eye-catching appearance, the lance-shaped leaves, which happen to be green even in the depth of winter, will quickly remind the unwary passerby why yuccas have been called Spanish bayonets. This is likely not a problem for Yucca Moths, the plants’ predominant (if not exclusive) pollinators. In return for propagating pollen, they get to deposit their eggs, and the hatched larvae feed on seeds inside the pod, before eating their way out of the fruit. As the insects are nocturnal, one has to make a special effort to see them.

Neben ihrem auffälligen Aussehen erinnern ihre lanzettförmigen Blätter, die übrigens auch im tiefsten Winter grün sind, den unachtsamen Passanten daran, warum die Yuccas auch spanische Bajonetts genannt werden. Das ist wahrscheinlich kein Problem für die Yuccamotten, die Hauptbestäuber der Pflanze. Im Gegenzug legen sie ihre Eier in die Blüten, und die geschlüpften Larven futtern später die Samen in der Schote, bevor sie sich durch die Frucht fressen. Da die Insekten nachtaktiv sind, bedarf es besonderer Planung, um sie zu Gesicht zu bekommen.

In addition to the yucca’s beauty, it provided native peoples with many uses. The edible bell-like flowers and plump pods supplemented their diet; its fibrous leaves were turned into mats, footwear, baskets, and ropes; the leaf tips could be employed as paintbrushes when frayed, or as a sewing needles when intact. The roots, rich in saponin, were mashed and worked into a soapy lather, and cleansed animal wool and human hair alike.

Zusätzlich zu der erlesenen Schönheit der Yucca bot sie den Indianern vielseitige Anwendungen. Die glockenförmigen Blüten und plumpen Schoten sind eßbar und ergänzten die Nahrung. Ihre Blätter enthalten kräftige Fasern und wurden zu Matten, Fußbekleidung, Körben und Seilen verarbeitet. Die Blattspitzen fungierten im zerfaserten Zustand als Pinsel, und im intakten als Nähnadeln. Die Wurzeln, die reichlich Saponin enthalten, wurden zerstampft und der resultierende Seifenschaum säuberte tierische Felle und menschliche Haare gleichermaßen.

It should come as no surprise then, that the yucca has been described as a “grocery store.” Ever since I learned of and about this remarkable plant, I cannot view it with anything other than admiration.

Es dürfte also keine wirkliche Überraschung sein, daß Yuccas als „Lebensmittelgeschäft“ tituliert wurden. Seit ich mir dieser außergewöhnlichen Pflanze bewußt wurde, kann ich sie mit nichts anderem als Bewunderung betrachten.

Germany’s Wild Beasts

On my nature walks, I try to pay attention to all flora and fauna. While my antennae are always on alert for avian activity, they also register other animals. During our sojourn in Germany, I happened upon a few scaly and furry creatures, and some sat still long enough to enable me to take their portrait. Others, like a group of wild boars, did not, and simply raced across the trail from one thicket to the next. For that reason, a plush version my dad and I came across in a café had to serve as a model and can be seen in the featured photo above. I hope you will enjoy this selection of my beastly encounters.

Bei meinen Spaziergängen in der Natur versuche ich, auf alle Flora und Fauna zu achten. Selbst wenn meine Antennen besonders auf Vogelaktivität reagieren, registrieren sie auch andere Tiere. Während unseres Deutschlandaufenthaltes begegnete ich auch schuppigen und felligen Tieren, und einige hielten lange genug still, um ein Porträt von ihnen aufzunehmen. Bei anderen war das nicht der Fall, wie zum Beispiel bei einer Gruppe Wildschweine, die über den Weg von einem Dickicht zum anderen rasten. Aus diesem Grund mußte eine Plüschversion herhalten, die mein Vater und ich in einem Café entdeckten, und die im obersten Bild zu sehen ist. Ich hoffe, diese Auswahl meiner tierischen Begegnungen wird Euch gefallen.

Red Fox/Rotfuchs

Beaver/Biber

Nutria/Nutria (Biberratte)

Ring Snake/Ringelnatter

Dragonfly/Libelle

European Hare/Feldhase

European Roe Deer/Europäisches Reh

Birding In Germany

Last week I sang the praises of May travel. The floral profusion which so impressed us was met, if not exceeded, by the plenitude of birds, as we were in Central Europe during the same season as many migrants from Africa. Because most of my previous visits had happened in late fall, I had missed out on this exhilarating experience.

Vergangene Woche besang ich die Vorzüge einer Reise im Mai. Die Fülle der Flora, die uns so beeindruckte, wurde von der Vielzahl an Vögeln übertroffen, da wir uns in Mitteleuropa in der selben Zeit aufhielten, wie viele Zugvögel aus Afrika. Da die meisten meiner vorherigen Besuche im Spätherbst stattgefunden hatten, waren mir diese erquickenden Erfahrungen entgangen.

At this point, I m asking a dear friend for forgiveness, as, by his own account, his eyes glaze over when I start to revel in birds (I am sure he is not the only one). Sorry, Arnim. You might want to skip this one! 😊

An diesem Punkt bitte ich einen guten Freund um Entschuldigung, da seine Blicke, wie er mir selbst gestand, in die Ferne driften, wann immer ich mich über Vögel auslasse (er ist bestimmt nicht der Einzige). Es tut mir leid, Arnim. Diesen Beitrag sollst Du vielleicht überspringen! 😊

One of my absolute favorites among feathered beings is the White Stork, as I have expressed in a previous post. Fortunately, in the vicinity of my father’s home are several known nesting areas, so I was thrilled about multiple sightings of Mrs. and Mr. Stork.

Einer meiner absoluten gefiederten Favoriten ist der Weißstorch, wie ich bereits in einem vorherigen Beitrag berichtete. Glücklicherweise gibt is in der Umgebung meines Vaters einige Nistgebiete, so daß ich mich total glücklich schätzte, Frau und Herrn Adebar wiederholte Male zu sichten.

To enlarge a photo, click on it.

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken.

While the encounters with these long-legged, elegant creatures were not unexpected, another one with a similarly endowed visitor was. Eurasian Spoonbills tend to spend summers at the coast, or at larger inland lakes. The Rohrwiesen in Rheinhessen, where I was lucky enough to see one, has several small ponds, but it was an unusual destination, and only used as a layover. Whenever I am in Germany, I spend a lot of time at this amazing birding hotspot, which I introduced in another previous essay.

Die Begegnungen mit diesen langbeinigen, eleganten Kreaturen waren nicht unerwartet, im Gegensatz zu einer mit einem ähnlich ausgestatteten Besucher. Löffler verbringen normalerweise den Sommer an der Küste, oder an größeren Binnenseen. Die Rohrwiesen in Rheinhessen haben zwar einige kleine Tümpel, aber dieses ungewöhnliche Ziel war nur ein Zwischenstopp. Wann immer ich in Deutschland bin, verbringe ich viel Zeit an diesem tollen Hotspot, den ich früher auch schon mal vorgestellt habe.

To continue the long-legged theme, I happened across a Black-crowned Night Heron one evening, whose acquaintance I had made in Colorado, but this was my first European sighting. The Purple Heron, on the other hand, I had never seen anywhere else—a “lifer,” like the spoonbill!

Um das langbeinige Motto fortzuführen—eines Abends erspähte ich einen Nachtreiher, dessen Bekanntschaft ich bereits in Colorado gemacht hatte, aber dies war meine erste europäische Sichtung. Einen Purpurreiher hatte ich allerdings noch nie zuvor gesehen—ein „Lifebird“, wie der Löffler auch.

It is a goal of mine to recognize birds by ear, and springtime is a good season to learn their songs and calls, as it is breeding season, during which they advertise their presence vocally to attract mates or warn off potential rivals (this is, by far, not a complete list of the astounding usage of bird language). Few other songs are as recognizable as the voluminous melody of the Common Nightingale, whose vocalizations, contrary to popular belief, are not limited to nighttime. Additionally, I first consciously saw and recognized Eurasian Blackcaps, also beautiful singers. While a Bluethroat’s song might not be able to compete with that of a Nightingale or a Blackcap, with regard to outfit, it wins the contest hands-down. This jewel was one of the birds on my wish list, and I was delighted to find one, singing from the same perch on the same tree on two different occasions.

Es ist eines meiner Ziele, Vögel an ihrem Gesang erkennen zu können, und der Frühling bietet sich besonders dazu an, ihre Lieder und Rufe zu erlernen, denn es ist Brutzeit, während der viele Vögel ihre Präsenz mit lauter Stimme verkünden, um Partner anzulocken oder Rivalen zu warnen (das ist bei weitem keine komplette Liste der erstaunlichen Anwendungen der Vogelsprache). Wenige Lieder sind so leicht erkennbar wie die schmetternde Melodie der Nachtigall, deren Musizieren, entgegen der landläufigen Meinung, nicht auf die Nacht beschränkt ist. Ich sah und erkannte auch zum ersten Mal Mönchsgrasmücken, ebenfalls wunderbare Sänger. Das Blaukehlchen kann zwar nicht mit dem Gesang der Nachtigall oder Grasmücke konkurrieren, doch was sein Kostüm anbelangt, gewinnt es mühelos. Dies war einer der Vögel auf meiner Wunschliste, und es hat mich riesig gefreut, den selben Vogel an zwei Gelegenheiten an dem selben Baum auf der selben Warte anzutreffen.

To see the fruits of some birds’ labors, so to speak, was another bonus of a springtime visit. Baby birds were in evidence everywhere. A breeding pair of Great Tits in my father’s yard was raising its second brood during our visit and we often watched the young ones getting fed by their tireless parents. The lone Black Redstart toddler on the fence also awaited the next free meal-on-wings. Since we don’t reside in an area where swans breed, I was awed by a family. It took me a moment to realize that one of the adults had not one but two riders on its back. Once I beheld them, I realized that I disagree with Hans Christian Andersen. Cygnets are no ugly ducklings, they are already adorable in their infant stage.

Die Früchte des (Er)schaffens einiger Vögel zu Gesicht zu bekommen, war eine weitere Zugabe dieses Besuches im Frühling. Überall gab es Nachwuchs zu sehen. Ein brütendes Kohlmeisenpaar im Garten meines Vaters zog bereits seine zweite Brut auf, und wir beobachteten oft, wie die unermüdlichen Eltern ihre Jungen fütterten. Das Rotschwänzchen im Kleinkindesalter wartete auch auf sein nächstes Essen auf Schwingen. Da wir nicht in einer Gegend leben, wo Schwäne brüten, war ich von einer Schwanenfamilie entzückt. Es dauerte einen Moment, bis ich registrierte, daß einer der Erwachsenen nicht nur einen Reiter auf dem Rücken trug, sondern zwei. Sobald ich ihrer gewahr wurde, war mir klar, daß ich Hans Christian Andersen nicht zustimme. Schwanenküken sind keine häßlichen Entlein, sie sind bereits im Kindessalter Schönheiten.

All progeny, avian or otherwise, epitomizes such potential and hope in the future, an outlook often lacking in other worldly goings-on. Maybe it’s one of the reasons why I spend so much time in nature, with my beloved birds.

Jeder Nachwuchs, mag er vogelartig oder sonstwie sein, verkörpert solch Potential, und solch Hoffnung auf die Zukunft, eine Aussicht, die sonst im Alltag nicht oft gegeben ist. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum ich so viel Zeit in der Natur mit meinen geliebten Vögeln verbringe.