Looking For Spring

The plethora of shared nature impressions from my fellow bloggers in the last weeks is a reminder that springtime in Colorado arrives later than in other locations. The following images of Fountain Creek Regional Park, one of my favorite go-to places that help me forget about our chaotic reality, at least temporarily, were taken at the beginning of last week, a few days before spring equinox. While I love the muted late winter hues, I look forward to the impending surge of color.

Die reichhaltigen Naturimpressionen meiner Mitblogger in den vergangenen Wochen erinnern daran, daß der Frühling in Colorado später beginnt als an anderen Orten. Die folgenden Bilder von Fountain Creek Regional Park, einem meiner Lieblingsplätze, wo ich wenigstens zeitweise unsere chaotische Realität vergessen kann, habe ich zu Beginn der vergangenen Woche gemacht, nur wenige Tage vor der Frühjahrstagundnachtgleiche. Auch wenn ich die verhaltenen Winterfarben liebe, freue ich mich auf die bald zu erwartende Farbwelle.

Even here, at 6,000 feet elevation, the signs of vernal awakening are unmistakable. Our mono- to dichromatic vegetation is slowly but surely assuming more shades. The grass is turning green before our eyes, and tender emerald shoots are pushing their noses through the soft soil. A few buds have emerged and are about to open.

Selbst hier, auf 2.000 Meter Höhe, sind die Zeichen des Frühlingserwachens unverkennbar. Unsere mono- bzw. dichromatische Vegetation nimmt langsam aber sicher mehrere Schattierungen an. Das Gras ist täglich etwas grüner und zarte smaragdfarbene Sprosse stecken ihre Näschen durch die weiche Erde. Einige Knospen sind bereits völlig zum Vorschein gekommen und stehen kurz davor, sich zu öffnen.

The beginning of my favorite time of year promises something new and vital, in the midst of what feels like the end of the life we have known. While there seems to be nothing good in this pandemic for us humans, some hopeful reports suggest that our environment has already benefitted from the decrease in man-made pollution. I can’t help but see the silver lining on the horizon for Mother Earth created by even a brief break from our frenzied activity, but we need to figure out a way to continue to live without destroying our very basis of life.

Der Beginn meiner Lieblingsjahreszeit verspricht Neues und Vitales, inmitten einer Periode, die das Ende unserer bisherigen Existenz zu signalisieren scheint. Auch wenn diese Pandemie nichts Gutes für uns Menschen mit sich bringt, weisen einige hoffnungsvolle Berichte darauf hin, daß unsere Umwelt bereits von der Minderung der menschengemachten Verschmutzung profitiert hat. Ich kann nicht anders, als den Silberstreif am Horizont für Mutter Erde wahrzunehmen, der Resultat dieser relativ kurzen Unterbrechung unserer wahnwitzigen Aktivtäten ist, doch muß es uns langfristig gelingen, unser Leben fortzuführen, ohne dabei unsere eigene Lebensgrundlage zu zerstören.

Thinking of you across the globe, and wishing all of us good health and courage.

Ich denke an Euch rund um die Welt, und wünsche uns allen gute Gesundheit und Unverzagtheit.

Phoebe

Before an etymological search for the origins of the bird name phoebe, I suspected it was related to a deity from Greek mythology, or to one of Jupiter’s moons in some labyrinthine way. As it turns out, it is an onomatopoeic appellation, based on the Eastern Phoebe’s song, which has been variously transcribed as “fee-ah-bee,” or “whee-bee.”

Bevor ich mich dranmachte, die Etymologie für den englischen Vogelnamen “Phoebe” (Phoebetyrann im Deutschen) herauszufinden, vermutete ich, daß er von einer griechischen Göttin abgeleitet, oder über verschlungene Wege mit einem der Monde Jupiters verbunden war. Es stellte sich aber heraus, daß es sich um eine lautmalerische Bezeichnung handelt, basierend auf den Lauten, die der Weißbauch-Phoebetyrann von sich gibt.

North America has three species of phoebes. All share the genus name Sayornis, in honor of Thomas Say (1787-1834). This biologist is best known for his myriad entomological discoveries, but he was also the first who, while accompanying the 1819/20 expedition through the American West led by Major Stephen Long, described one of these handsome birds, which would later be called Say’s Phoebe (Sayornis saya, a double tribute). Sadly, Mr. Say did not get to enjoy his avian fame. He died of typhoid fever, twenty years before the genus name was assigned in 1854 by French naturalist Charles Lucien Bonaparte (a nephew of the (in)famous Emperor).

In Nordamerika gibt es drei Arten von Phoebetyrannen. Alle haben den Gattungsnamen Sayornis gemein, zu Ehren von Thomas Say. Dieser Wissenschaftler, der zwischen 1787 und 1834 lebte, ist am besten für seine zahlreichen entomologischen Entdeckungen bekannt. Doch war er auch der erste, der einen dieser attraktiven Vögel beschrieb, als er als Biologe eine von Major Stephen Long geleitete Expedition durch den amerikanischen Westen in den Jahren 1819-20 begleitete. Der Zimtbauch-Tyrann wurde später nach ihm benannt (Sayornis saya, ein doppelter Tribut). Leider war es Herrn Say nicht vergönnt, seinen Ruhm zu genießen, denn er verstarb an Typhus, und zwar 20 Jahre bevor der Gattungsname 1854 vom Naturkundler Charles Lucien Bonaparte eingeführt wurde (bei ihm handelte es sich übrigens um einen Neffen des berühmt-berüchtigen Kaisers).

Phoebes belong to the group of flycatchers. As the name implies, they feed predominantly on insects. After perching upright and scanning the environment, they sally forth to catch their prey in midair before returning to the same or a nearby resting spot. In Colorado, Say’s and Black Phoebes are typically seen only during the summer, though a few linger year-round, especially in the southern part of the state. Eastern Phoebes are rare visitors in western states. I love encountering all of them, and look forward to their return. Any day now!

Phoebetyrannen gehören zu den Fliegenfängern. Wie der Name andeutet, ernähren sie sich vorwiegend von Insekten. Sie hocken aufrecht und beobachten ihr Umfeld, um plötzlich loszufliegen und ihre Beute einzufangen, und danach wieder zum selben oder einem nahegelegenen Ruheplatz zurückzukehren. In Colorado sind Zimtbauch- und Schwarzkopf-Phoebetyrannen typischerweise nur im Sommer zu sehen, obwohl einige das ganze Jahr lang im Staat verbleiben, besonders in südlicheren Gefilden. Weißbauch-Phoebetyrannen sind seltene Besucher in den westlichen Staaten. Begegnungen mit allen Arten machen mir immer große Freude, und ich freue mich bereits auf ihre Rückkehr, die sehr bald stattfinden könnte.

Adult Say’s Phoebe (Sayornis saya)/Zimtbauch-Phoebetyrann Adult

Juvenile Say’s Phoebes/Zimtbauch-Phoebetyrann Junge

Black Phoebe (Sayornis nigricans)/Schwarzkopf-Phoebetyrann

Black Phoebe/Schwarzkopf-Phoebetyrann

Eastern Phoebe, having strayed west into Colorado/Weißbauch-Phoebetyrann zu Besuch in Colorado

Eastern Phoebe (Sayornis phoebe)/Weißbauch-Phoebetyrann

In the spirit of full disclosure: Since I wrote this a few weeks ago, I have already seen a Say’s Phoebe twice, which is early, but not unheard of.

Um ganz offen zu sein: Seit ich dies vor einigen Wochen schrieb, habe ich bereits zweimal einen Zimtbauch-Phoebetyrannen zu Gesicht bekommen. Eine frühe Ankunft, aber nicht völlig ungewöhnlich.

Milestone 100

Birders are strange, at least in the eyes of non-birders. We have birds on our brains around the clock, straining our ears for their vocalizations from the first waking moment until we drift off to sleep (there could always be an owl hooting in the middle of the night). We are forever alert to winged motion and bird voices, scan the land and sky incessantly, and even interrupt conversations with our interlocutors in order to identify a sight or sound (an irritating behavior our spouses have to tolerate, but we might lose friends over).

Ornithophile sind schräge Vögel, wenigstens in den Augen derer, die nicht auf Vögel achten. Wir sind rund um die Uhr auf Vögel versessen, vom Moment des Aufwachens, wenn wir die Ohren spitzen, um ihren Gesang zu hören, bis zum Einschlafen (da könnte ja eventuell nachts eine Eule rufen). Wir achten ständig auf Flügelschläge und Vogelstimmen und unsere Augen suchen Land und Luft ab, ja wir unterbrechen sogar unsere Gesprächspartner (ein irritierendes Verhalten, das unsere Gatten tolerieren müsssen, aber Freundschaften kosten mag).

We are the people who have trouble leaving the house without binoculars, and if you see someone with looking glasses wrapped around their chest and a camera slung across their shoulder, the likelihood of facing a birder is high. This might even happen in a city. When we are skimming building façades, we aren’t spying on your private life (we tend to be little interested in humans), but we are trying to recognize what is clambering up the wall or perching on the gable.

Wir sind die Menschen, die Probleme haben, das Haus ohne Fernglas zu verlassen, und wenn Dir jemand mit Feldstecher und Kamera über den Weg läuft, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß es sich um einen Vogelliebhaber handelt. Dies mag sogar innerhalb der Stadt passieren. Wenn wir die Fassaden eines Gebäudes untersuchen, bespitzeln wir nicht Dein Privatleben (Menschen interessieren uns eher weniger), sondern wir versuchen zu erkennen, wer da an der Wand hochklettert oder auf dem Giebel sitzt.

We get up in the middle of the night, travel out of our way to see a rare bird (though this practice is dubious in the age of climate change), and spend hours prowling and counting birds wherever we go. We are like the proverbial kids in the candy store, especially when we encounter a new bird—a life bird, or lifer. We keep lists of our sightings—or eBird does it for us. If you are not familiar with The Cornell Lab of Ornithology’s online citizen science tool that documents and analyzes avian data, please check it out here.

Wir stehen mitten in der Nacht auf, fahren zu abgelegenen Orten, um einen seltenen Vogel zu erhaschen (obwohl diese Praxis in Zeiten des Klimawandels dubios ist) und streichen stundenlang durch die Landschaft und zählen Vögel. Wir fühlen uns wie das sprichtwörtliche Kind im Süßwarenladen, besonders wenn wir einen Vogel zum ersten Mal im Leben sehen. Wir führen Listen unserer Sichtungen, oder eBird tut es für uns. Wenn Du noch nicht mit diesem Programm des Cornell Labors der Ornithologie vertraut bist, das Daten von Amateurforschern speichert und auswertet, kannst Du hier klicken.

Some birders are more into lists than others. They monitor not only life lists, but yearly or even monthly lists, trying to exceed their previous records. I try not to allow lists to control my life, but they seem to appeal to some innate human need to organize, so I’m not immune. My principal goal, however, is to spend time in nature, to learn about bird song and behavior, and to watch them in their habitat.

Manche Vogelliebhaber lieben Listen mehr als andere. Sie überwachen nicht nur Lebenslisten, sondern auch jährliche oder sogar monatliche Listen, und versuchen, ihre vorherigen Rekorde zu übertreffen. Ich versuche, mein Leben nicht von Listen bestimmen zu lassen, doch irgendwie scheinen sie unserer angeborenen Tendenz zum Organisieren zuzusagen, weshalb ich nicht immun bin. Doch Hauptsache für mich ist es, Zeit in der Natur zu verbringen, den Gesang und das Verhalten der Vögel zu studieren sowie sie in ihrer Umwelt zu beobachten.

But thanks to eBird, I can be aware at any moment how many birds I have seen at any given time and location. Or when I have passed the 100 species mark for the year. I was gratified to learn that with increasing interest in all things feathered, it takes less time each year to reach this milestone. In 2020, it happened on February 2nd. Fear not. I will not ask you to read about or look at images of 100 different birds, but I’m merely sharing the portraits of some of the winged wonders which have brightened the new year and have given wings to my soul.

Doch dank eBird kann ich allezeit wissen, wie viele Vögel ich an einem beliebigen Ort zu einer beliebigen Zeit gesehen habe. Oder zu welchem Zeitpunkt im Jahr ich 100 verschiedenen Arten begegnet bin. Es war befriedigend zu erfahren, daß mein wachsendes Interesse für alles Federartige dazu geführt hat, daß ich diesen Meilenstein jedes Jahr etwas früher erreiche. 2020 passierte es am 2. Februar. Keine Angst. Ich werde nicht von Dir verlangen, 100 verschiedene Vogelbilder oder -namen anzuschauen oder durchzulesen. Ich zeige lediglich Porträts einige der beschwingten Wesen, die das neue Jahr verschönert, und meiner Seele Flügel verliehen haben.

To enlarge a photo, click on it. To read its caption, hover cursor over it (the top photo features a male Hooded Merganser).

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken. Um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben (das obige Photo zeigt einen männlichen Kappensänger).

Praying? Or Preying?

If you think this otherworldly creature is elevating its foremost extremities into the sky in supplication, you are not alone, as those who first lay eyes on it shared your impression and named it Praying Mantis.

Falls Du den Eindruck hast, daß diese ungwöhnliche Kreatur ihre Vorderbeine im Gebet gen Himmel streckt, bist Du nicht alleine, denn die ersten Beobachter teilten diesen Eindruck, und tauften sie Gottesanbeterin.

Other than admiring bees, butterflies, and moths, and disliking the biting and stinging kind of insects, I know little about these animals, but when I discovered this stick-like critter last summer, my curiosity was piqued, and I set out to remedy my ignorance. With about 925,000 known representatives, insects represent the largest class of the animal kingdom, but entomologists, those scholars enthralled by all six-legged things that creep, crawl, leap, bound, or fly, suspect that this paltry sum represents a mere 20 % of extant species.

With regard to the family of mantids, experts have identified 2,500 different kinds. Seven have been detected in Colorado, and among those, five are native, two introduced. As is often the case, the non-native individuals outperform the others, so chances are that what I saw, and what you see in these images, are specimens of the European Mantid, endowed with the Latin name Mantis religiosa, which is no less prayerful than the common appellation.

Außer Bienen, Schmetterlinge und Motten zu bewundern, und beißende und stechende Insekten nicht zu mögen, weiß ich wenig über diese Tierchen, aber als ich vergangenen Sommer diesen stöckchenartigen Repräsentant entdeckte, wurde meine Neugier geweckt, und ich versuchte, meinem Unwissen Abhilfe zu schaffen. Mit etwa 925.000 bekannten Vertretern stellen Insekten die größte Klasse im Tierreich dar, doch Entomologen, diejenigen Gelehrten, die sich für alle Sechsbeiner interessieren, die kriechen, krabbeln, springen, hüpfen und fliegen, gehen davon aus, daß diese Zahl lediglich 20 % aller existierenden Arten repräsentiert.

Was die Familie der Mantiden angeht, haben Experten 2.500 verschiedene Arten identifiziert. Sieben sind in Colorado zu finden, und von diesen kommen fünf natürlich vor, und zwei sind eingeführt worden. Wie so oft der Fall ist, gedeihen die letzteren besser, und deshalb sind diejenigen, die wir jetzt zusammen in diesen Photos sehen, wahrscheinlich Exemplare der europäischen Mantiden, deren lateinischer Name, Mantis religiosa, nicht weniger fromm ist als der allgemeine.

Now, let’s imagine you were another hexapod. You would quickly learn that what resembles arms raised into the heavens in prayer actually represents efficient utensils employed in arresting your locomotion and in dismembering you, before channeling you into said animal’s intestinal tract in support of its metabolism. Although this predatory arthropod is celebrated by some gardeners (and, for that matter, offered in plant nurseries and garden catalogs) for ridding their patches of unwanted pests, it does not discern between beneficial and undesired organisms and devours all fellow six-legged beings indiscriminately, if not cannibalistically. While the male is in the blissful, oblivious throes of reproduction, the female, if particularly hungry, might not hesitate to decapitate the one that ensures the fertilization of her eggs (apparently, he is able to do the deed without use of his head).

If this narrative strikes you as suitable to be told as a scary campfire tale, I concur, and even though I’m glad to have finally encountered and photographed a few of these strange, slender, statuesque creatures, what little I learned about their life cycle and behavior confirmed that some things are better left to the imagination, and that—at times—ignorance is bliss.

Nun stell Dir mal vor, Du wärst auch ein Sechsbeiner. Du würdest schnell merken, daß die betenden Hände, die sich in den Himmel zu erstrecken scheinen, in Realität wirksame Werkzeuge darstellen, die dazu dienen, Deine Fortbewegung zu hindern und Dich zu zerlegen, um Dich dann dem Verdauungstrakt dieses Tieres zuzuführen, und seinen Stoffwechsel zu unterstützen. Auch wenn einige Gärtner, weil sie ihre Beete gerne ungezieferfrei hätten, diesen räuberischen Gliederfüßer preisen (der übrigens in Gärtnereien und Gartenkatalogen zum Verkauf angeboten wird), unterscheidet er nicht zwischen Nützlingen und Schädlingen, sondern verschlingt alles, was sich auf sechs Beinen fortbewegt. Und das nicht nur wahllos, sondern manchmal sogar kannibalistisch. Während sich das Männchen selbstvergessen und beglückt der Fortpflanzung hingibt, mag es sein, daß das Weibchen, wenn es besonders hungrig ist, demjenigen den Kopf abbeißt, der für die Befruchtung ihrer Eier sorgt (anscheinend kann er den Akt auch ohne Betätigung seines Kopfes vollenden).

Falls Du der Meinung bist, daß sich diese Schilderungen dazu eignen, am Lagerfeuer als Gruselgeschichte erzählt werden zu können, stimme ich Dir zu, und auch wenn ich froh bin, endlich diese seltsamen, schlanken, standbildhaften Wesen getroffen und photographiert zu haben, bin ich zu der Einsicht gelangt, daß das Wenige, das ich über ihren Lebenszyklus und ihr Verhalten gelernt habe, bestätigt, daß manche Dinge lieber der Phantasie überlassen bleiben, und daß Unwissen manchmal ein Segen ist.

Season’s Greetings

Winter Solstice is only a few days away, but wintry interludes have punctuated the weather along Colorado’s Front Range since mid-October, when a deep freeze brought an abrupt end to still-blooming flowers and changing leaves, which suddenly and sadly lost their pigment nearly overnight, and became brown and brittle appendages, that rattled through brisk autumn storms. With the verdure gone, and the denuded vegetation having assumed a near-monochrome hue, snowfalls have enlivened the lackluster landscape intermittently.

Die Wintersonnenwende steht fast vor der Tür, aber winterliche Intermezzos haben das Wetter in Colorados Vorgebirge bereits seit Mitte Oktober bestimmt, als ein Kälteeinbruch ein abruptes Ende für noch blühende Blumen und sich verfärbende Blätter brachte, die quasi über Nacht ihre Farbe verloren, und sich in braune und brüchige Anhängsel verwandelten, die durch heftige Herbststürme rasselten. Mit dem Verlust des Grün wurde die Vegetation fast monochrom, doch zwischendrin haben Schneefälle die farblose Landschaft immer mal wieder aufgeheitert.

Serenity/Stille

Visitations by Jack Frost have resulted in serene sights like the ones above, or in more somber prospects like the one below, when the mountains were obscured by clouds for days on end. His fierce breath has blown snow into ripples resembling drifts of sand, his frigid kisses have deposited sparkling jewels on all things brushed with his lips, and a touch with his icy fingertips—as though they were magic wands—has fashioned frozen forms out of flowing water.

Die Besuche von Väterchen Frost haben zu friedvollen Szenen wie den zwei obigen geführt, oder zu eher düsteren Aussichten, wie der nachfolgenden, als die Berge tagelang mit Wolken verhangen waren. Sein scharfer Atem hat den Schnee so umhergewirbelt, daß er Sandverwehungen ähnelt. Seine kalten Küsse haben auf allem, was seine Lippen berührten, klizernde Kristalle hinterlassen und die Berührung mit seinen eisigen Fingerspitzen, so als seien sie Zauberstäbe, hat fließendes Wasser in erstarrte Figuren verwandelt.

Prospect Lake, Colorado Springs. Pikes Peak is barely visible/Pikes Peak is kaum zu sehen.

Snow drifts/Schneeverwehungen

Winter’s jewels/Winterschmuck

Ice Mushroom/Eispilz

This last season of the year has brought not only snowy sceneries, but also snow ponies, snow geese, and snow dogs. Our neighbors’ puppy is living through his first winter, and he can’t get enough of the white fluff, playing in it with abandon, similar to what we might have done when we were pups ourselves. Watching him is a good reminder to rediscover the child in us and to play in the snow this winter; and if there is none, to still be happy and play with whatever is available.

Diese letzte Jahreszeit hat nicht nur Schneekulissen mit sich gebracht, sondern auch Schneeponys, Schneegänse und Schneehunde. Der Welpe unserer Nachbarn, der seinen ersten Winter erlebt, kann nicht genug von den weißen Flocken bekommen, und spielt völlig ausgelassen mit ihnen, so ähnlich, wie wir das einst taten, als wir noch klein waren. Ihm zuzusehen inspiriert dazu, das Kind in uns wiederzuentdecken, und diesen Winter auch mal mit Schnee zu spielen. Und wenn es keinen gibt, dennoch glücklich zu sein, und mit dem zu spielen, was vorhanden ist.

Wearing proper winter attire/Warm angezogen

Wearing goose down/Mit Gänsedaunen bekleidet

Pelicans In Colorado?

When my husband and I espied a flock of big, white birds while approaching Colorado’s Windy Gap Reservoir near Granby ten or so years ago, we first mistook them for swans. Upon closer scrutiny and after consulting our nature guide, they turned out to be American White Pelicans. Pelicans in Colorado? Apparently so!

During a time in my life when I had just started to pay more attention to wildlife in general, and to birds in particular, I associated pelicans with coastal areas. While it’s true that of the two North American species Brown Pelicans breed along the East, Gulf, and West Coasts, and White Pelicans overwinter on the West and Gulf Coasts, the latter also spread through the American and Canadian West during the summer months, where they nest in colonies on islands in large and shallow lakes.

Als mein Mann und ich vor etwa zehn Jahren eine Schar großer weißer Vögel bei der Anfahrt zu Colorados Windy Gap Reservoir in der Nähe von Granby wahrnahmen, verwechselten wir sie zunächst mit Schwänen. Nach näherer Untersuchung und Durchblättern unseres Naturführers stellten sie sich als Nashornpelikane heraus. Pelikane in Colorado? Anscheinend schon!

Während eines Lebensabschnitts, in dem ich gerade erst angefangen hatte, auf die Tierwelt im Allgemeinen, und die Vogelwelt im Speziellen zu achten, brachte ich Pelikane mit Küsten in Verbindung. Und tatsächlich brüten von den zwei nordamerikanischen Pelikanarten die braunen Pelikane sowohl an der Ost-, Golf- und Westküste, und Nashornpelikane (das Horn ist am oberen Schnabel nur während der Brutsaison sichtbar) an der West- und Golfküste, doch letztere besiedeln in den Sommermonaten auch die amerikanischen und kanadischen Weststaaten, wo sie in Kolonien auf Inseln in großen, flachen Seen nisten.

Cherry Creek State Park with its beautiful panorama/Cherry Creek Staatspark mit seinem wunderbaren Panorama

Since that first lightbulb moment, I have delighted in seeing these peculiar part-time Colorado residents time and again, being spellbound by their droll appearance and intriguing behavior without fail. Reminiscent of prehistoric beings, their bulky bodies are the shade of snow, except for coal-colored wingtips. Their wingspan can reach 62 inches and they sport orange legs, as well as an orange beak responsible for their scientific name (Pelicanus erythrorhynchos: erythro, means red in Greek, and rhynchus means bill in Latin). The lower mandible is equipped with an expandable pouch employed in scooping up fish. About 10,000 of these hard-to-miss avians spend the summer in our state, the vast majority on man-made reservoirs on the eastern plains, with smaller numbers flocking to our intermountain parks.

Seit diesem Moment der Erleuchtung habe ich mich an wiederholten Begegnungen mit diesen ungewöhnlichen Teilzeitbewohnern Colorados erfreut, deren drolliges Aussehen und faszinerendes Verhalten mich unweigerlich in ihren Bann ziehen. Prähistorischen Wesen gleichend sind ihre massigen Körper weiß wie Schnee, bis auf kohlfarbene Flügelspitzen. Ihre Flügelspannweite beträgt bis 157 Zentimeter, und sie tragen orangefarbene Beine sowie einen orangefarbenen Schnabel zur Schau, der für ihren wissenschaftlichen Namen verantwortlich ist (Pelicanus erythrorhynchos: erythro bedeutet rot im Griechischen, und rhynchus Schnabel im Lateinischen). Der Unterkiefer ist mit einem ausdehnbaren Sack ausgestattet, mit dem sie Fische schöpfen können. Etwa 10.000 dieser schwer zu verfehlenden Vögel verbringen den Sommer in unserem Staat, ein Großteil an künstlich angefertigten Gewässern in den östlichen Plains, während geringere Scharen in die intermontanen Hochebenen strömen.

Find the lone Snowy Egret! 🙂 / Finde den Schmuckreiher

Social animals that eschew solitude and coordinate their actions with those of their neighbors, they frequently fish and fly in formations that have been called military, but if there is a time and place when I don’t want to be reminded of humankind’s martial tendencies, it’s during immersions in nature. I prefer to call it synchronized swimming and soaring.

During my return trip from Denver in mid-September, when I was already awed by my new acquaintance with the Groove-billed Ani (whom I introduced to you here), I visited Aurora’s Cherry Creek State Park, host to hundreds of non-breeding pelicans each year. With my cup previously filled to the brink, spending time in the presence of large numbers of these inspiring creatures made it flow over with pleasure and gratitude.

Sie sind gesellige Tiere, die Isolation meiden und ihr Handeln mit dem ihrer Nachbarn koordinieren. Oft fischen und fliegen sie in Formationen, die als militärisch bezeichnet werden, doch wenn es einen Ort und eine Zeit gibt, wenn ich nicht an die kriegerischen Tendenzen der Menschheit erinnert werden will, ist es bei Aufenthalten in der Natur. Ich nenne es lieber Synchronschwimmen und –segeln.

Als ich mich Mitte September auf der Rückfahrt von Denver befand, und bereits von meiner Begegnung mit dem Riefenschnabel-Ani (von dem ich  hier schon berichtete) überwältigt war, besuchte ich den Cherry Creek Staatspark in Aurora, der alljährlich Hunderte nichtbrütender Pelikane willkommen heißt. Mein Herz war vorher schon randvoll, und die Zeit, die ich mit diesen inspirierenden Kreaturen verbrachte, ließ es mit Freude und Dankbarkeit überfließen.

Sand Creek

One hundred fifty-five years have lapsed since one of the most infamous chapters in the annals of Colorado, the November 29, 1864 Sand Creek Massacre. While the Civil War was raging in the East, in the West conflicts with American Indians defending their homeland from intruders had increased in frequency and severity. When territorial Governor Evans formed a temporary 100 day militia in August 1864 to deal with the “Indian Problem,” he invested Colonel John Chivington with its command. Hero of the Battle at Glorieta Pass, New Mexico, in 1862, his forces had helped prevent an army of Texas Confederates from taking over the Colorado gold fields.

Einhundertfünfundfünzig Jahre sind seit einem der schändlichsten Kapitel in Colorados Annalen vergangen: dem Sand Creek Massaker des 29. November 1864. Während im Osten des Landes der Bürgerkrieg tobte, standen im Westen Konflikte mit Indianern, die ihre Heimat vor den Eindringlingen zu verteidigen suchten, im Vordergrund, und nahmen an Häufig- und Ernsthaftigkeit zu. Im August 1864 gründete Gouverneur Evans eine Miliz, die einhundert Tage lang im Einsatz sein sollte, um das „Indianerproblem“ zu lösen. Er setzte Colonel John Chivington als Kommandant ein. Dieser war seit der Schlacht bei Glorieta Pass in Neu Mexiko im Jahre 1862 ein Kriegsheld. Damals hatte sein Kommando eine Armee Konföderierter aus Texas davon abgehalten, nach Colorado vorzustoßen, und die dortigen Goldfelder in Besitz zu nehmen.

Evans and Chivington, both Methodists – the latter an ordained minister before his military career – did not conceal their hostile views of the Native Americans which reflected the attitude of most settlers. They conspired to attack an encampment of Southern Cheyenne and Arapaho at Sand Creek, about 40 miles north of Fort Lyon in southeastern Colorado, choosing to disregard that leaders of this group had sought out the Governor in Denver to express their peaceful intentions, as well as his own earlier proclamation to the “friendly Indians on the plains” to go to designated “places of safety”. Evans wanted to placate Coloradans who were demanding forceful actions against worsening attacks by marauding Indian bands. He was determined to use his volunteers before their term of service expired, even if he had to overlook that this gathering of Indians at Sand Creek was nonviolent.

Evans und Chivington, die beide der methodistischen Kirche angehörten (letzterer war vor seiner militärischen Karriere sogar ein ordinierter Geistlicher), machten aus ihrer feindlichen Gesinnung den Indianern gegenüber kein Geheimnis. Sie planten einen Angriff auf ein Lager von Southern Cheyenne und Arapahoe entlang des Flusses “Sand Creek” im Südosten Colorados, etwa 65 Kilometer nördlich von Fort Lyon gelegen. Dabei ignorierten sie die Versprechen des Staates, friedfertigen Indianern sichere Orte zuzusichern, ebenso wie die Tatsache, daß deren Führer kurz zuvor nach Denver gereist waren, um dem Gouverneur ihre friedlichen Absichten zu beteuern. Evans wollte Siedler beschwichtigen, die unter Indianerangriffen litten und Taten forderten. Er war entschlossen, von den Freiwilligen vor Ablauf der Wehrpflicht Gebrauch zu machen, auch wenn er dadurch geflissentlich übersah, daß die Ansammlung der Indianer am Sand Creek nicht gewalttätig war.

Colorado Territory Governor Evan’s blatant proclamation about how to deal with American Indians who were in the way of “progress”

Chivington marched the volunteers of the 3rd Colorado Regiment from Denver to Fort Lyon, where he arrived on the evening of November 28. He immediately imposed a lockdown, thereby preventing any potential sympathizer from warning the native bands. Under cover of night, he led nearly 700 men, his contingent reinforced by troops from Fort Lyon, to Sand Creek, where the American flag was flying above the camp. As the army advanced in the early morning hours of November 29, Chief Black Kettle, one of the recent delegates to Denver, hoisted a white flag. Since most of the warriors were away hunting for food, the majority of the remaining 600 to 700 villagers were elderly men, women and children. Nevertheless, the soldiers attacked, supported by field Howitzers. At least 150 Indians were murdered and a similar number injured, while the rest managed to flee, having to leave all their possessions behind, with winter looming.

Chivington und sein 3. Colorado Regiment marschierten von Denver nach Fort Lyon, wo sie am Abend des 28. November ankamen. Er verhängte sogleich eine Ausgangssperre, um etwaige Sympathisanten daran zu hindern, die Indianer zu warnen. Im Schutze der Dunkelheit führte er etwa 700 Soldaten (sein Regiment mit Verstärkung aus Fort Lyon) Richtung Sand Creek. Dort wehte die amerikanische Flagge über dem Lager. Als sich die Armee näherte, hißte Häuptling Black Kettle, einer der vorherigen Delegierten nach Denver, eine weiße Fahne. Da die meisten Krieger auf der Jagd waren, hielten sich zu dieser Zeit im Lager geschätzte 600 bis 700 Menschen auf–überwiegend ältere Männer, Frauen und Kinder. Trotzdem griffen die Soldaten, unterstützt von Kanonen, im Morgengrauen an. Mindestens 150 Indianer starben, und ähnlich viele wurden verletzt. Den restlichen Bewohnern gelang die Flucht, doch mußten sie alle Besitztümer zurücklassen, obwohl ein langer Winter bevorstand.

Location of the Southern Cheyenne and Arapahoe encampment

Sand Creek provided vital water for the inhabitants of the camp

The casualties would certainly have been higher had two officers, Captain Silas Soule and Lieutenant Joseph Cramer from Fort Lyon not refused to fight people who had been assured safety at their Sand Creek site by the US Army. Thanks to their eyewitness accounts, the extent of the bloodshed and the subsequent mutilation of the victims became common knowledge. The public display of body parts of the so-called “savages” paraded in Denver once the “victorious” brigade returned corroborated their descriptions. Soule and Cramer testified in the subsequent government investigation and by doing so, risked not only their military careers, but also their lives. Captain Soule was, in fact, shot in Denver several months later in what was generally acknowledged to be retribution for his courageous moral stance. His murderer(s) was never brought to justice. Evans and Chivington, even though they stepped down from their respective posts and were reprimanded by Congress, never suffered legal consequences, and were considered heroes in the eyes of many throughout their lives.

Die Zahl der Opfer wäre sicherlich höher ausgefallen, hätten sich zwei Offiziere von Fort Lyon, Captain Silas Soule und Lieutenant Joseph Cramer, nicht geweigert, Menschen, denen an diesem Ort der Schutz der US Armee zugesichert worden war, zu bekämpfen. Dank ihrer Augenzeugenberichte wurde das Ausmaß des Blutvergießens und der nachfolgenden Verstümmelungen der Opfer bekannt. Die öffentliche Zurschaustellung der Körperteile der sogenannte „Wilden“ während eines Triumphzugs in Denver nach der Rückkehr der „siegreichen“ Brigade bestätigte deren Beschreibungen. Soule und Cramer sagten in der nachfolgenden Untersuchung einer Regierungskommission aus, und riskierten damit nicht nur ihre Karriere sondern auch ihr Leben. In der Tat wurde Soules nur einige Monate später in Denver auf offener Straße erschossen, ein klarer Vergeltungsakt. Sein(e) Mörder wurde(n) nie bestraft. Evans und Chivington traten zwar von ihren jeweiligen Posten zurück und wurden vom amerikanischen Kongress ermahnt, doch wurden sie nie bestraft. Viele Bewohner Colorados sahen sie lebenslang als Helden an.

To defenders of this massacre, who point out that the perpetrators were children of their age and merely represented the existing worldview, I reply that many contemporaries condemned the crimes committed, Captain Soule and Lieutenant Cramer first among them. In Colorado Springs, writer Helen Hunt Jackson, profoundly affected by the speech of  Ponca Chief, Standing Bear, became an American Indian Activist. She called a spade a spade, and publicly criticized the mistreatment of North America’s native inhabitants. In contrast to Evans and Chivington, these three are individuals I can look up to.

Denjenigen, die die Schuldigen verteidigen und behaupten, sie seien Kinder ihrer Zeit gewesen und hätten nur die gängige Weltanschauung vertreten, entgegne ich, daß viele Zeitgenossen die begangenen Verbrechen verdammten. Captain Soule und Lieutenant Camer waren dafür leuchtende Beispiele. In Colorado Springs setzte sich die Schriftstellerin Helen Hunt Jackson für die Belange der Indianer ein, nachdem sie eine Rede des Häuptlings Standing Bear zutiefst rührte. Sie nannte die Dinge beim Namen und kritisierte öffentlich die an unzähligen Indianerstämmen begangenen Missetaten. Im Gegensatz zu Evans und Chivington sind diese drei Personen Menschen, die ich bewundern kann.

Monument at what became Sand Creek National Historic Site in 2007

This place of infamy was dedicated as Sand Creek Massacre National Historic Site in 2007. Since 1999, descendants of the survivors of Sand Creek honor Captain Soule and Lieutenant Cramer with their annual 180 mile Spiritual Healing Run in late November, from Sand Creek to Captain Soule’s grave at Riverside Cemetery in Denver.

Diese schmachvolle Stätte wurde 2007 zum geschichtlich bedeutsamen Ort (Sand Creek Massacre National Historic Site) erklärt. Seit dem Jahr 1999 nehmen die Nachfahren der Überlebenden des Massakers alljährlich an einem 290 Kilometer langen Lauf  Ende November teil, der der spirituellen Heilung gewidmet ist (Spiritual Healing Run), und der von Sand Creek zu Captain Soules Grab im Riverside Friedhof in Denver führt.

This is my first re-post ever. Originally published on November 29, 2017, I have made a few modifications to the original post.

Dies ist bisher mein einziger Blogbeitrag, den ich zum zweiten Mal veröffentliche, mit einigen Veränderungen. Der erste erschien am 29. November 2017.