Maria Merian

One scientist, who would have taken issue with last week’s “ignorance is bliss” statement is Maria Sybilla Merian (1647-1717). This powerhouse of a woman, of whom I knew nothing until the recent fortuitous find of her 2018 biography The Girl Who Drew Butterflies  by Joyce Sidman, not only sought knowledge at every turn, it was insect knowledge she loved above all else, which led her to accomplish feats unusual for any human, let alone for a woman born in the 17th century.

Endpaper detail from “The Girl Who Drew Butterflies” by Joyce Sidman

Maria saw the light of the world in Frankfurt, Germany, on April 2, 1647. Her father, Matthäus Merian the Elder, an engraver and head of a publishing company died when she was only three. Her mother, Johanna Sibylla, remarried. From her stepfather, Jacob Marrel, a still life painter, Maria learned his craft, and she proved talented from an early age. Including insects on still lifes was popular, and Maria, utterly intrigued, began to observe them closely. Most of their life cycles were unknown (the notion of spontaneous generation was still widespread), and while watching and drawing their transformation from egg to caterpillar to moth or butterfly, she became aware of the process of metamorphosis, which was not common knowledge then.

Uncolored engraving of a garden tiger moth on a hyacinth flower from Maria Merian’s 1679 caterpillar book

Maria married at 18, as was expected of her. Her husband, Johann Andreas Graff, also a painter, was ten years her senior. The couple moved to Nuremberg, where they ran a printing and engraving shop. They had two daughters, Johanna and Dorothea. Unusual for the time, Maria published two books with engravings during her sojourn in Nuremberg, one about flowers, another about caterpillars and their remarkable transformation. Eventually, a second caterpillar volume was to follow.

Her marriage was unhappy, and when her stepfather died in 1681, Maria returned to Frankfurt, ostensibly to support her mother, but likely because she wanted to get away from her husband. Four years later, Maria, her two daughters, and her mother joined a religious community in Holland, where Johann sought her out, demanding her return. Maria refused, and they divorced shortly thereafter.

Maria Merian’s depiction of a frog’s life cycle, including eggs, tadpoles, and adults

Following her mother’s death, Maria and her daughters moved to Amsterdam, Holland’s capital and a thriving port city, where she had access to private curiosity cabinets, precursors to museums, with their plant and animal collections from across the world. Together with her daughters, both accomplished artists in their own right, Maria ran a business. They painted and engraved, and Maria taught fellow women artists, while continuing her scientific observations. No animal or plant was beyond her notice. She became particularly intrigued by specimens sent back from the Dutch colony of Surinam, also known as Dutch Guyana.

Maria determined to travel to Surinam to study its flora and fauna. Against all odds, she and her younger daughter financed their own journey, and, from 1699 to 1701, spent nearly two years in this exotic country at the northern coast of South America. Maria would have preferred to stay longer, but reluctantly returned to Europe because of ill health, likely the result of tropical diseases. They arrived with vivid recollections, volumes of notebooks filled with sketches, myriad animal specimens, as well as seeds, bulbs and pressed flowers.

It took four years, but Maria’s masterpiece, a book about the insects of Surinam, was published in 1705. Sixty gorgeous plates depict the different developmental stages of each species on the animal’s host plant. Critical acclaim followed, but not financial gain, as she barely recovered the cost of publication. The Royal Society of London praised Maria’s work, even if it did not offer her membership (the first woman member would not be admitted for another 250 years).

Banana flower, young bananas and saturnid moth from Maria Merian’s book “Metamorphis insectorum Surinamensium”

After her death of a stroke at the age of 69, Tsar Peter the Great bought nearly 300 of her watercolors for Russia’s first art museum, later to be curated by Maria’s daughter, Dorothea. She also published her mother’s third European caterpillar book posthumously. Carl Linnaeus, the “inventor” of the binomial nomenclature, cited her extensively in the 10th edition of his 1758 Systema Naturae. In subsequent centuries, Maria’s “amateur” accomplishments were largely forgotten, until she was rediscovered, and recognized as a trailblazer and scientist ahead of her time. Her portrait graced the 500 Deutschmark bill, before the introduction of the Euro.

Pineapple plant and tropical cockroach from Maria Merian’s book “Metamorphis insectorum Surinamensium”

I’m grateful to Joyce Sidman. Her The Girl who drew Butterflies acquainted me with a remarkable woman whose contributions to the life sciences should not be overlooked. 303 years ago to the day, Maria Merian passed away on January 13, 1717.

Bitte verzeiht mir, daß es wegen der Länge dieses Beitrags heute keine deutsche Übersetzung gibt.

Praying? Or Preying?

If you think this otherworldly creature is elevating its foremost extremities into the sky in supplication, you are not alone, as those who first lay eyes on it shared your impression and named it Praying Mantis.

Falls Du den Eindruck hast, daß diese ungwöhnliche Kreatur ihre Vorderbeine im Gebet gen Himmel streckt, bist Du nicht alleine, denn die ersten Beobachter teilten diesen Eindruck, und tauften sie Gottesanbeterin.

Other than admiring bees, butterflies, and moths, and disliking the biting and stinging kind of insects, I know little about these animals, but when I discovered this stick-like critter last summer, my curiosity was piqued, and I set out to remedy my ignorance. With about 925,000 known representatives, insects represent the largest class of the animal kingdom, but entomologists, those scholars enthralled by all six-legged things that creep, crawl, leap, bound, or fly, suspect that this paltry sum represents a mere 20 % of extant species.

With regard to the family of mantids, experts have identified 2,500 different kinds. Seven have been detected in Colorado, and among those, five are native, two introduced. As is often the case, the non-native individuals outperform the others, so chances are that what I saw, and what you see in these images, are specimens of the European Mantid, endowed with the Latin name Mantis religiosa, which is no less prayerful than the common appellation.

Außer Bienen, Schmetterlinge und Motten zu bewundern, und beißende und stechende Insekten nicht zu mögen, weiß ich wenig über diese Tierchen, aber als ich vergangenen Sommer diesen stöckchenartigen Repräsentant entdeckte, wurde meine Neugier geweckt, und ich versuchte, meinem Unwissen Abhilfe zu schaffen. Mit etwa 925.000 bekannten Vertretern stellen Insekten die größte Klasse im Tierreich dar, doch Entomologen, diejenigen Gelehrten, die sich für alle Sechsbeiner interessieren, die kriechen, krabbeln, springen, hüpfen und fliegen, gehen davon aus, daß diese Zahl lediglich 20 % aller existierenden Arten repräsentiert.

Was die Familie der Mantiden angeht, haben Experten 2.500 verschiedene Arten identifiziert. Sieben sind in Colorado zu finden, und von diesen kommen fünf natürlich vor, und zwei sind eingeführt worden. Wie so oft der Fall ist, gedeihen die letzteren besser, und deshalb sind diejenigen, die wir jetzt zusammen in diesen Photos sehen, wahrscheinlich Exemplare der europäischen Mantiden, deren lateinischer Name, Mantis religiosa, nicht weniger fromm ist als der allgemeine.

Now, let’s imagine you were another hexapod. You would quickly learn that what resembles arms raised into the heavens in prayer actually represents efficient utensils employed in arresting your locomotion and in dismembering you, before channeling you into said animal’s intestinal tract in support of its metabolism. Although this predatory arthropod is celebrated by some gardeners (and, for that matter, offered in plant nurseries and garden catalogs) for ridding their patches of unwanted pests, it does not discern between beneficial and undesired organisms and devours all fellow six-legged beings indiscriminately, if not cannibalistically. While the male is in the blissful, oblivious throes of reproduction, the female, if particularly hungry, might not hesitate to decapitate the one that ensures the fertilization of her eggs (apparently, he is able to do the deed without use of his head).

If this narrative strikes you as suitable to be told as a scary campfire tale, I concur, and even though I’m glad to have finally encountered and photographed a few of these strange, slender, statuesque creatures, what little I learned about their life cycle and behavior confirmed that some things are better left to the imagination, and that—at times—ignorance is bliss.

Nun stell Dir mal vor, Du wärst auch ein Sechsbeiner. Du würdest schnell merken, daß die betenden Hände, die sich in den Himmel zu erstrecken scheinen, in Realität wirksame Werkzeuge darstellen, die dazu dienen, Deine Fortbewegung zu hindern und Dich zu zerlegen, um Dich dann dem Verdauungstrakt dieses Tieres zuzuführen, und seinen Stoffwechsel zu unterstützen. Auch wenn einige Gärtner, weil sie ihre Beete gerne ungezieferfrei hätten, diesen räuberischen Gliederfüßer preisen (der übrigens in Gärtnereien und Gartenkatalogen zum Verkauf angeboten wird), unterscheidet er nicht zwischen Nützlingen und Schädlingen, sondern verschlingt alles, was sich auf sechs Beinen fortbewegt. Und das nicht nur wahllos, sondern manchmal sogar kannibalistisch. Während sich das Männchen selbstvergessen und beglückt der Fortpflanzung hingibt, mag es sein, daß das Weibchen, wenn es besonders hungrig ist, demjenigen den Kopf abbeißt, der für die Befruchtung ihrer Eier sorgt (anscheinend kann er den Akt auch ohne Betätigung seines Kopfes vollenden).

Falls Du der Meinung bist, daß sich diese Schilderungen dazu eignen, am Lagerfeuer als Gruselgeschichte erzählt werden zu können, stimme ich Dir zu, und auch wenn ich froh bin, endlich diese seltsamen, schlanken, standbildhaften Wesen getroffen und photographiert zu haben, bin ich zu der Einsicht gelangt, daß das Wenige, das ich über ihren Lebenszyklus und ihr Verhalten gelernt habe, bestätigt, daß manche Dinge lieber der Phantasie überlassen bleiben, und daß Unwissen manchmal ein Segen ist.

Hope is the Thing with Feathers

Hope is the thing with feathers

That perches in the soul,

And sings the tune without the words,

And never stops at all,

Hoffnung ist das Wesen mit Federn

Das sich in der Seele niederläßt,

Und die Melodie wortlos singt,

Und niemals damit aufhört,

And sweetest in the gale is heard;

And sore must be the storm

That could abash the little bird

That kept so many warm.

Und am lieblichsten hört es sich im Sturm an;

Wahrhaft wild muß das Unwetter sein

Das das kleine Vögelchen verstummen ließe

Das die Herzen so vieler erwärmt hat.

I’ve heard it in the chilliest land,

And on the strangest sea;

Yet, never, in extremity,

It asked a crumb of me.

Ich habe es in den kältesten Gefilden vernommen,

Und auf den fremdartigsten Ozeanen;

Jedoch hat es selbst in äußerster Not,

Nie etwas von mir verlangt.

Emily Dickinson (1830-1886) was arguably one of, if not the most introvert of American writers. She spent the majority of her adult life as a recluse in her room in the family’s home in Amherst, Massachusetts, where she composed nearly 2,000 poems. A mere seven were published—anonymously—during her lifetime, but not to great acclaim. Today she is considered one of America’s greatest poets and exemplifies that artists are often misunderstood or underappreciated in their own era.

I recall neither place nor time of my first encounter with the verses above, but in recent years they have often fluttered into my head and started to build a nest. While I will not attempt to interpret them, the association between feathered beings and hope resonates strongly with me. Ever since birds have given wings to my imagination—if not soul—their presence and well-being set my heart singing and strike a hopeful note for Planet Earth. As we know and mourn, their numbers have been declining globally, but some species formerly on the brink of the abyss have experienced a resurgence, thanks to concerted efforts from the human community, which proves what is possible if we act together.

While there are many, many reasons for concern, if not resignation, at the beginning of this new year, I choose hope over despair. May each of us work in our own little circle toward the preservation of this one-in-a-universe, wonder-filled sphere we call our home.

Emily Dickinson (1830-1886) dürfte eine der introvertiertesten amerikanischen Schriftsteller gewesen sein. Sie verbrachten den größten Teil des Erwachsenenalters in ihrem Zimmer im familiären Heim in Amherst, Massachusetts, wo sie fast 2.000 Gedichte verfaßte. Lediglich sieben davon wurden anonym während ihres Lebens veröffentlicht, ohne großen Erfolg. Heute wird sie als eine der besten amerikanischen Dichter angesehen, was veranschaulicht, daß viele Künstler in ihrer eigenen Zeit unverstanden waren, und nicht ausreichend gewürdigt wurden.

Ich kann mich weder an den Moment noch an den Ort erinnern, als ich meine erste Begegnung mit den obigen Versen hatte (bitte verzeiht meine dilettantische, sich nicht reimende Übersetzung), aber in den letzten Jahren sind sie mir öfter durch den Kopf geflattert und haben begonnen, dort ein Nest zu bauen. Ich werde nicht versuchen, sie zu interpretieren, aber die Assoziation zwischen gefiederten Wesen und Hoffnung findet bei mir großen Widerhall. Seitdem Vögel nicht nur meine Phantasie. sondern auch meine Seele beflügeln, bringen ihre Präsenz und Wohlergehen mein Herz zum Singen, und schlagen einen hoffnungsvollen Ton für unsere Erde an. Wie wir wissen und betrauern. sind ihre Zahlen weltweit rückläufig, doch sind einige Arten, die einst am Abgrund standen, vom fast-Tod wiederauferstanden, dank vereinter menschlicher Anstrengungen, die beweisen, was möglich ist, wenn wir unsere Kräfte vereinen.

Auch wenn es unendlich viele Gründe zur Besorgnis, wenn nicht sogar zur Resignation gibt, entscheide ich mich zu Beginn dieses neuen Jahres für Hoffnung anstatt Verzweiflung. Möge jede(r) von uns in unsererem kleinen Kreis tätig werden, um diese im Universum einmalige, mit Wundern gefüllte Sphäre zu erhalten, die unser einziges Zuhause ist.

Memorable Encounters

Blessings arrive in many different (animal) forms. Only in the last two months have the following furry and feathery friends made little expected but much appreciated cameos.

Squirrel encounters might be quotidian, but capturing not one, but two, in an impossibly cute posture is not. I gaze at their portrait each time I need to smile, which is even easier now, because my husband surprised me with a framed version for Christmas.

Geschenke kommen in verschiedenen (Tier)Formen. In den letzten zwei Monaten haben die folgenden in Pelz oder Federn gekleideten Freunde unerwartete aber überaus willkommene Auftritte gehabt.

Begegnungen mit Eichhörnchen sind alltäglich, aber nicht nur eins, sondern zwei in einer unwahrscheinlich niedlichen Pose festzuhalten, ist alles andere. Immer wenn ich das Bedürfnis nach einem Lächeln habe, schaue ich mir ihr Porträt an, was jetzt sogar noch leichter ist, da mein Mann mich mit einer eingerahmten Version zu Weihnachten überrascht hat.

Bobcats are typically nocturnal and shy. When I reached a nearby trailhead shortly after sunrise, I noticed movement from the corner of my eye, and beheld this beauty only about 10 yards away from me. A deer carcass proved an irresistible source of a bedtime snack, but had I not disturbed its meal, a mob of hungry magpies would have chased it off. After several minutes of surveying the scene, the feline vanished, seemingly into thin air.

Rotluchse sind normalerweise nachtaktiv und scheu. Als ich kurz nach Sonnenaufgang an einem Wanderweg ankam, nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr, und entdeckte nur 10 Meter von mir entfernt diese Schönheit. Ein Rehkadaver stellte ein unwiderstehliches Betthupferl da, aber auch wenn ich sein Mahl nicht unterbrochen hätte, hätten ihn eine Bande Elstern vertrieben. Nach einigen Minuten der Bestandsaufnahme war er verschwunden, so als hätte er sich in Luft ausgelöst.

No other wild relatives of (wo)man’s favorite pet are more divisive than coyotes (with the possible exception of wolves). Countless people love, but, incomprehensibly, many detest—if not hate—them. I will never relate to the imagined if not invented infractions these intelligent canines have been accused of. Seeing this animal that usually also roams under cover of darkness is always appreciated, especially if the individual is as curious and calm as this one. It didn’t seem at all fazed by my admiring looks and comments.

An keinen andereren wilden Verwandten der beliebtesten Haustiere scheiden sich die Geister so wie bei Kojoten, mit der möglichen Ausnahme von Wölfen. Unzählige Menschen lieben sie, aber unverständlicherweise werden sie von vielen anderen verabscheut, wenn nicht sogar gehaßt. Ich werde die eingebildeten wenn nicht erfundenen Verstöße, derer sie angeklagt werden, nie nachvollziehen können. Ein weiteres Tier, das normalerweise im Schutze der Dunkelheit unterwegs ist zu Gesicht zu bekommen, ist immer hochgeschätzt, besonders wenn es so neugierig und gelassen ist wie dieses Exemplar, dem meine bewundernden Blicke und Kommentare nichts auszumachen schienen.

Last but not least, I have to end with an avian rendez-vous. American Bitterns had not been recorded in El Paso County for a number of years. They are habitually found in secluded, swampy areas, where their slender stature and outstretched necks make them pretend-reeds. While this individual chose to halt at a local reservoir during fall migration, the body of water was not characterized by solitude, but by many dog and human walkers, as well as fisherpeople. Despite the distinctly unmarshy habitat and daytime commotion, to the great delight of local bird lovers, the bittern lingered for nearly a week, before continuing on its enigmatic journey.

Zu guter Letzt muß ich mit einem Vogel Rendezvous enden. Sichtungen nordamerikanischer Rohrdommeln (Botaurus lentiginosus, im Vergleich zur europäischen Art, Botaurus stellaris) hatte es hier in der Gegend seit einigen Jahren nicht gegeben. Normalerweise sind sie in abgelegenen, sumpfigen Gebieten zu finden, wo sie mit schlanker Linie und ausgestrecktem Hals vorgeben, Schilfrohr zu sein. Auch wenn dieses Individuum an einem nahegelegenen Reservoir während der Herbstwanderung Rast machte, gab es an dem Gewässer keine Abgeschiedenheit. Stattdessen sondern viele Menschen und Hunde, sowie Angler. Trotz ausgesprochen nichtmarschiger Umgebung und unruhiger Tagesstunden, blieb die Dommel, sehr zur Freude der hiesigen Vogelliebhaber, fast eine Woche lang, bevor sie ihre unergründliche Reise fortsetzte.

It is no exaggeration when I say that moments like these make my day, my year, my life. But: they also serve as urgent reminders that we need to do everything humanly possible to ensure that our fellow creatures will continue to have a home on this earth.

Ich übertreibe nicht wenn ich behaupte, daß Momente wie diese Höhepunkte meines Tages, meines Jahres, meines Lebens darstellen. Aber: Sie dienen auch der dringenden Mahnung, daß wir alles Menschenmögliche tun müssen, um sicherzustellen, daß unsere Mitgeschöpfe weiterhin eine Heimat auf Erden haben.

Season’s Greetings

Winter Solstice is only a few days away, but wintry interludes have punctuated the weather along Colorado’s Front Range since mid-October, when a deep freeze brought an abrupt end to still-blooming flowers and changing leaves, which suddenly and sadly lost their pigment nearly overnight, and became brown and brittle appendages, that rattled through brisk autumn storms. With the verdure gone, and the denuded vegetation having assumed a near-monochrome hue, snowfalls have enlivened the lackluster landscape intermittently.

Die Wintersonnenwende steht fast vor der Tür, aber winterliche Intermezzos haben das Wetter in Colorados Vorgebirge bereits seit Mitte Oktober bestimmt, als ein Kälteeinbruch ein abruptes Ende für noch blühende Blumen und sich verfärbende Blätter brachte, die quasi über Nacht ihre Farbe verloren, und sich in braune und brüchige Anhängsel verwandelten, die durch heftige Herbststürme rasselten. Mit dem Verlust des Grün wurde die Vegetation fast monochrom, doch zwischendrin haben Schneefälle die farblose Landschaft immer mal wieder aufgeheitert.

Serenity/Stille

Visitations by Jack Frost have resulted in serene sights like the ones above, or in more somber prospects like the one below, when the mountains were obscured by clouds for days on end. His fierce breath has blown snow into ripples resembling drifts of sand, his frigid kisses have deposited sparkling jewels on all things brushed with his lips, and a touch with his icy fingertips—as though they were magic wands—has fashioned frozen forms out of flowing water.

Die Besuche von Väterchen Frost haben zu friedvollen Szenen wie den zwei obigen geführt, oder zu eher düsteren Aussichten, wie der nachfolgenden, als die Berge tagelang mit Wolken verhangen waren. Sein scharfer Atem hat den Schnee so umhergewirbelt, daß er Sandverwehungen ähnelt. Seine kalten Küsse haben auf allem, was seine Lippen berührten, klizernde Kristalle hinterlassen und die Berührung mit seinen eisigen Fingerspitzen, so als seien sie Zauberstäbe, hat fließendes Wasser in erstarrte Figuren verwandelt.

Prospect Lake, Colorado Springs. Pikes Peak is barely visible/Pikes Peak is kaum zu sehen.

Snow drifts/Schneeverwehungen

Winter’s jewels/Winterschmuck

Ice Mushroom/Eispilz

This last season of the year has brought not only snowy sceneries, but also snow ponies, snow geese, and snow dogs. Our neighbors’ puppy is living through his first winter, and he can’t get enough of the white fluff, playing in it with abandon, similar to what we might have done when we were pups ourselves. Watching him is a good reminder to rediscover the child in us and to play in the snow this winter; and if there is none, to still be happy and play with whatever is available.

Diese letzte Jahreszeit hat nicht nur Schneekulissen mit sich gebracht, sondern auch Schneeponys, Schneegänse und Schneehunde. Der Welpe unserer Nachbarn, der seinen ersten Winter erlebt, kann nicht genug von den weißen Flocken bekommen, und spielt völlig ausgelassen mit ihnen, so ähnlich, wie wir das einst taten, als wir noch klein waren. Ihm zuzusehen inspiriert dazu, das Kind in uns wiederzuentdecken, und diesen Winter auch mal mit Schnee zu spielen. Und wenn es keinen gibt, dennoch glücklich zu sein, und mit dem zu spielen, was vorhanden ist.

Wearing proper winter attire/Warm angezogen

Wearing goose down/Mit Gänsedaunen bekleidet

My Friend, The Tree, Is Dead

I happened upon a giant. It was dead.

The old cottonwood spread across the trail, its rotten trunk severed from its roots by a strong storm. Its branches reached out to the side, as if embracing the earth upon which it lay. The tree probably died years ago, but up until recently had been able to remain upright and show off its impressive size. The thick bark had peeled off little by little, revealing circuitous channels fashioned by wood-boring insects, which might well have contributed to its demise.

Its colorful leaves once reflected the various seasons—they shone with a bright green in the spring and with a richer emerald in the summer, before turning a brilliant gold in the fall, only to be followed by a dreary brown. The wind used to play melodious tunes on them, in a key that varied with the season, until the foliage fluttered to the forest floor.

Woodpeckers hammered at its wood, fashioning nurseries for their offspring, and fellow avians perched on the tree, loudly proclaiming their presence. Squirrels raced up and down its length, in hot pursuit of one another.

The cottonwood witnessed many a sunrise and sunset, mild and inclement conditions, oppressive heat and frigid cold. It weathered many years, yet its fate was determined by forces beyond its control. Drawing its life from the soil, the water, the sun, providing refuge and shade to other creatures, it fell to its knees when it no longer had the strength to stand.

Beautiful, majestic, life-giving tree. I can only hope to harbor some of your traits during my appointed time.

Ich stieß auf einen Riesen. Er war tot.

Die alte Pappel lag ausgestreckt auf dem Pfad, ihr morscher Stamm durch starke Stürme von den Wurzeln abgetrennt. Die Äste erstreckten sich zur Seite, so als umarmten sie die Erde, auf der sie lagen. Der Baum starb wahrscheinlich schon vor Jahren, aber bis vor kurzem hatte er sich aufrecht halten, und mit seiner Größe imponieren können. Die dicke Rinde hatte sich nach und nach abgelöst, und legte gewundene, von holzbohrenden Insekten geschaffene Rinnen frei, die sehr wahrscheinlich zu seinem Verfall beigetragen hatten.

Bunte Blätter spiegelten einst die verschiedenen Jahreszeiten wider. Sie waren hellgrün im Frühling, dunkelgrün im Sommer, leuchteten gold im Herbst, nur um von einem tristen Braun ersetzt zu werden. Der Wind spielte einst wohlklingende Melodien auf ihnen, in einer Tonart, die je nach Jahreszeit variierte, bis das Laub auf den Waldboden flatterte.

Spechte hämmerten ehemals an dem Holz und schufen Kinderzimmer für ihren Nachwuchs, während weitere Vögel im Baum saßen und lauthals ihre Präsenz verkündeten. Eichhörnchen rannten den Stamm hoch und runter und veranstalteten heiße Verfolgungsjagden.

Die Pappel erlebte Sonnenauf- und Sonnenuntergänge, mildes und raues Wetter, brütende Hitze und Eiseskälte. Sie überlebte lange Jahre, doch war ihr Schicksal von Kräften außerhalb ihrer Kontrolle bestimmt. Sie hatte ihre Lebenskraft von der Erde, dem Wasser und der Sonne geschöpft, und anderen Kreaturen Unterschlupf gewährt. Als sie keine Kraft mehr zum Stehen hatte, ging sie in die Knie.

Wunderbarer, majestätischer, lebensspendender Baum. Ich hoffe, zu meinen Lebenszeiten einige Deiner Eigenschaften verwirklichen zu können.

Pelicans In Colorado?

When my husband and I espied a flock of big, white birds while approaching Colorado’s Windy Gap Reservoir near Granby ten or so years ago, we first mistook them for swans. Upon closer scrutiny and after consulting our nature guide, they turned out to be American White Pelicans. Pelicans in Colorado? Apparently so!

During a time in my life when I had just started to pay more attention to wildlife in general, and to birds in particular, I associated pelicans with coastal areas. While it’s true that of the two North American species Brown Pelicans breed along the East, Gulf, and West Coasts, and White Pelicans overwinter on the West and Gulf Coasts, the latter also spread through the American and Canadian West during the summer months, where they nest in colonies on islands in large and shallow lakes.

Als mein Mann und ich vor etwa zehn Jahren eine Schar großer weißer Vögel bei der Anfahrt zu Colorados Windy Gap Reservoir in der Nähe von Granby wahrnahmen, verwechselten wir sie zunächst mit Schwänen. Nach näherer Untersuchung und Durchblättern unseres Naturführers stellten sie sich als Nashornpelikane heraus. Pelikane in Colorado? Anscheinend schon!

Während eines Lebensabschnitts, in dem ich gerade erst angefangen hatte, auf die Tierwelt im Allgemeinen, und die Vogelwelt im Speziellen zu achten, brachte ich Pelikane mit Küsten in Verbindung. Und tatsächlich brüten von den zwei nordamerikanischen Pelikanarten die braunen Pelikane sowohl an der Ost-, Golf- und Westküste, und Nashornpelikane (das Horn ist am oberen Schnabel nur während der Brutsaison sichtbar) an der West- und Golfküste, doch letztere besiedeln in den Sommermonaten auch die amerikanischen und kanadischen Weststaaten, wo sie in Kolonien auf Inseln in großen, flachen Seen nisten.

Cherry Creek State Park with its beautiful panorama/Cherry Creek Staatspark mit seinem wunderbaren Panorama

Since that first lightbulb moment, I have delighted in seeing these peculiar part-time Colorado residents time and again, being spellbound by their droll appearance and intriguing behavior without fail. Reminiscent of prehistoric beings, their bulky bodies are the shade of snow, except for coal-colored wingtips. Their wingspan can reach 62 inches and they sport orange legs, as well as an orange beak responsible for their scientific name (Pelicanus erythrorhynchos: erythro, means red in Greek, and rhynchus means bill in Latin). The lower mandible is equipped with an expandable pouch employed in scooping up fish. About 10,000 of these hard-to-miss avians spend the summer in our state, the vast majority on man-made reservoirs on the eastern plains, with smaller numbers flocking to our intermountain parks.

Seit diesem Moment der Erleuchtung habe ich mich an wiederholten Begegnungen mit diesen ungewöhnlichen Teilzeitbewohnern Colorados erfreut, deren drolliges Aussehen und faszinerendes Verhalten mich unweigerlich in ihren Bann ziehen. Prähistorischen Wesen gleichend sind ihre massigen Körper weiß wie Schnee, bis auf kohlfarbene Flügelspitzen. Ihre Flügelspannweite beträgt bis 157 Zentimeter, und sie tragen orangefarbene Beine sowie einen orangefarbenen Schnabel zur Schau, der für ihren wissenschaftlichen Namen verantwortlich ist (Pelicanus erythrorhynchos: erythro bedeutet rot im Griechischen, und rhynchus Schnabel im Lateinischen). Der Unterkiefer ist mit einem ausdehnbaren Sack ausgestattet, mit dem sie Fische schöpfen können. Etwa 10.000 dieser schwer zu verfehlenden Vögel verbringen den Sommer in unserem Staat, ein Großteil an künstlich angefertigten Gewässern in den östlichen Plains, während geringere Scharen in die intermontanen Hochebenen strömen.

Find the lone Snowy Egret! 🙂 / Finde den Schmuckreiher

Social animals that eschew solitude and coordinate their actions with those of their neighbors, they frequently fish and fly in formations that have been called military, but if there is a time and place when I don’t want to be reminded of humankind’s martial tendencies, it’s during immersions in nature. I prefer to call it synchronized swimming and soaring.

During my return trip from Denver in mid-September, when I was already awed by my new acquaintance with the Groove-billed Ani (whom I introduced to you here), I visited Aurora’s Cherry Creek State Park, host to hundreds of non-breeding pelicans each year. With my cup previously filled to the brink, spending time in the presence of large numbers of these inspiring creatures made it flow over with pleasure and gratitude.

Sie sind gesellige Tiere, die Isolation meiden und ihr Handeln mit dem ihrer Nachbarn koordinieren. Oft fischen und fliegen sie in Formationen, die als militärisch bezeichnet werden, doch wenn es einen Ort und eine Zeit gibt, wenn ich nicht an die kriegerischen Tendenzen der Menschheit erinnert werden will, ist es bei Aufenthalten in der Natur. Ich nenne es lieber Synchronschwimmen und –segeln.

Als ich mich Mitte September auf der Rückfahrt von Denver befand, und bereits von meiner Begegnung mit dem Riefenschnabel-Ani (von dem ich  hier schon berichtete) überwältigt war, besuchte ich den Cherry Creek Staatspark in Aurora, der alljährlich Hunderte nichtbrütender Pelikane willkommen heißt. Mein Herz war vorher schon randvoll, und die Zeit, die ich mit diesen inspirierenden Kreaturen verbrachte, ließ es mit Freude und Dankbarkeit überfließen.