Apríl, Apríl, Does What It Will

The title is a direct (if slightly old-fashioned) translation of a German saying, “April, April, macht was er will” (the emphasis being on the second syllable of Apríl, which is why I spelled it with an accent mark). The month with the reputation of being fickle, of doing what it wants with regard to the weather, has already lived up to its reputation. Sandwiched between two spring-like stretches, Colorado Springs awoke to 4 to 5 inches of fresh snow on April 3. As we tend to teeter on the verge of, if not the actual side of drought, any form of moisture is usually welcome (save during the rare but repetitive bouts of flooding the region experiences periodically).

Der Titel ist die englische Übersetzung des deutschen Sprichworts „April, April, der macht was er will“. Der Monat ist seinem wechselhaften Ruf bereits gerecht geworden. Eingerahmt von zwei frühlingshaften Perioden erwachte Colorado Springs am 3. April mit etwa 11 Zentimeter Neuschnee. Da wir uns fast immer nahe, wenn nicht sogar jenseits der Dürregrenze bewegen, ist jegliche Art von Feuchtigkeit willkommen (es sei denn, die seltenen aber periodisch auftretenden Überschwemmungen betreffen die Region).

During this brief, wintry interlude, I set out to explore two of my regular birding destinations, both of which are located within walking distance from home. Few people were milling about on this cool and overcast morning, making it easy to keep a safe distance. The cover of snow and clouds swallowed most sounds and created a cocoon-like sense of calm and peace. To my utter delight, my feathered friends were out in full force. I hope you will enjoy the following impressions as much as I did.

Während dieses kurzen, winterlichen Intermezzos besuchte ich zwei Orte, wo ich regelmäßig zur Vogelschau unterwegs bin. Beide sind von zu Hause aus zu Fuß erreichbar. Da an diesem kühlen und bewölkten Tag wenig Menschen unterwegs waren, war es einfach, eine sichere Distanz einzuhalten. Die Schnee- und Wolkendecke dämmten die meisten Geräusche ein und vermittelten ein Gefühl der Ruhe und Geborgenheit. Zu meinem Entzücken waren meine gefiederten Freunde sehr betriebsam. Ich hoffe, die folgenden Eindrücke werden Dir ähnlich gut gefallen wie mir.

To enlarge a photo, click on it. To read its caption, hover cursor over it.

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken. Um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben.

Phoebe

Before an etymological search for the origins of the bird name phoebe, I suspected it was related to a deity from Greek mythology, or to one of Jupiter’s moons in some labyrinthine way. As it turns out, it is an onomatopoeic appellation, based on the Eastern Phoebe’s song, which has been variously transcribed as “fee-ah-bee,” or “whee-bee.”

Bevor ich mich dranmachte, die Etymologie für den englischen Vogelnamen “Phoebe” (Phoebetyrann im Deutschen) herauszufinden, vermutete ich, daß er von einer griechischen Göttin abgeleitet, oder über verschlungene Wege mit einem der Monde Jupiters verbunden war. Es stellte sich aber heraus, daß es sich um eine lautmalerische Bezeichnung handelt, basierend auf den Lauten, die der Weißbauch-Phoebetyrann von sich gibt.

North America has three species of phoebes. All share the genus name Sayornis, in honor of Thomas Say (1787-1834). This biologist is best known for his myriad entomological discoveries, but he was also the first who, while accompanying the 1819/20 expedition through the American West led by Major Stephen Long, described one of these handsome birds, which would later be called Say’s Phoebe (Sayornis saya, a double tribute). Sadly, Mr. Say did not get to enjoy his avian fame. He died of typhoid fever, twenty years before the genus name was assigned in 1854 by French naturalist Charles Lucien Bonaparte (a nephew of the (in)famous Emperor).

In Nordamerika gibt es drei Arten von Phoebetyrannen. Alle haben den Gattungsnamen Sayornis gemein, zu Ehren von Thomas Say. Dieser Wissenschaftler, der zwischen 1787 und 1834 lebte, ist am besten für seine zahlreichen entomologischen Entdeckungen bekannt. Doch war er auch der erste, der einen dieser attraktiven Vögel beschrieb, als er als Biologe eine von Major Stephen Long geleitete Expedition durch den amerikanischen Westen in den Jahren 1819-20 begleitete. Der Zimtbauch-Tyrann wurde später nach ihm benannt (Sayornis saya, ein doppelter Tribut). Leider war es Herrn Say nicht vergönnt, seinen Ruhm zu genießen, denn er verstarb an Typhus, und zwar 20 Jahre bevor der Gattungsname 1854 vom Naturkundler Charles Lucien Bonaparte eingeführt wurde (bei ihm handelte es sich übrigens um einen Neffen des berühmt-berüchtigen Kaisers).

Phoebes belong to the group of flycatchers. As the name implies, they feed predominantly on insects. After perching upright and scanning the environment, they sally forth to catch their prey in midair before returning to the same or a nearby resting spot. In Colorado, Say’s and Black Phoebes are typically seen only during the summer, though a few linger year-round, especially in the southern part of the state. Eastern Phoebes are rare visitors in western states. I love encountering all of them, and look forward to their return. Any day now!

Phoebetyrannen gehören zu den Fliegenfängern. Wie der Name andeutet, ernähren sie sich vorwiegend von Insekten. Sie hocken aufrecht und beobachten ihr Umfeld, um plötzlich loszufliegen und ihre Beute einzufangen, und danach wieder zum selben oder einem nahegelegenen Ruheplatz zurückzukehren. In Colorado sind Zimtbauch- und Schwarzkopf-Phoebetyrannen typischerweise nur im Sommer zu sehen, obwohl einige das ganze Jahr lang im Staat verbleiben, besonders in südlicheren Gefilden. Weißbauch-Phoebetyrannen sind seltene Besucher in den westlichen Staaten. Begegnungen mit allen Arten machen mir immer große Freude, und ich freue mich bereits auf ihre Rückkehr, die sehr bald stattfinden könnte.

Adult Say’s Phoebe (Sayornis saya)/Zimtbauch-Phoebetyrann Adult

Juvenile Say’s Phoebes/Zimtbauch-Phoebetyrann Junge

Black Phoebe (Sayornis nigricans)/Schwarzkopf-Phoebetyrann

Black Phoebe/Schwarzkopf-Phoebetyrann

Eastern Phoebe, having strayed west into Colorado/Weißbauch-Phoebetyrann zu Besuch in Colorado

Eastern Phoebe (Sayornis phoebe)/Weißbauch-Phoebetyrann

In the spirit of full disclosure: Since I wrote this a few weeks ago, I have already seen a Say’s Phoebe twice, which is early, but not unheard of.

Um ganz offen zu sein: Seit ich dies vor einigen Wochen schrieb, habe ich bereits zweimal einen Zimtbauch-Phoebetyrannen zu Gesicht bekommen. Eine frühe Ankunft, aber nicht völlig ungewöhnlich.

Milestone 100

Birders are strange, at least in the eyes of non-birders. We have birds on our brains around the clock, straining our ears for their vocalizations from the first waking moment until we drift off to sleep (there could always be an owl hooting in the middle of the night). We are forever alert to winged motion and bird voices, scan the land and sky incessantly, and even interrupt conversations with our interlocutors in order to identify a sight or sound (an irritating behavior our spouses have to tolerate, but we might lose friends over).

Ornithophile sind schräge Vögel, wenigstens in den Augen derer, die nicht auf Vögel achten. Wir sind rund um die Uhr auf Vögel versessen, vom Moment des Aufwachens, wenn wir die Ohren spitzen, um ihren Gesang zu hören, bis zum Einschlafen (da könnte ja eventuell nachts eine Eule rufen). Wir achten ständig auf Flügelschläge und Vogelstimmen und unsere Augen suchen Land und Luft ab, ja wir unterbrechen sogar unsere Gesprächspartner (ein irritierendes Verhalten, das unsere Gatten tolerieren müsssen, aber Freundschaften kosten mag).

We are the people who have trouble leaving the house without binoculars, and if you see someone with looking glasses wrapped around their chest and a camera slung across their shoulder, the likelihood of facing a birder is high. This might even happen in a city. When we are skimming building façades, we aren’t spying on your private life (we tend to be little interested in humans), but we are trying to recognize what is clambering up the wall or perching on the gable.

Wir sind die Menschen, die Probleme haben, das Haus ohne Fernglas zu verlassen, und wenn Dir jemand mit Feldstecher und Kamera über den Weg läuft, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß es sich um einen Vogelliebhaber handelt. Dies mag sogar innerhalb der Stadt passieren. Wenn wir die Fassaden eines Gebäudes untersuchen, bespitzeln wir nicht Dein Privatleben (Menschen interessieren uns eher weniger), sondern wir versuchen zu erkennen, wer da an der Wand hochklettert oder auf dem Giebel sitzt.

We get up in the middle of the night, travel out of our way to see a rare bird (though this practice is dubious in the age of climate change), and spend hours prowling and counting birds wherever we go. We are like the proverbial kids in the candy store, especially when we encounter a new bird—a life bird, or lifer. We keep lists of our sightings—or eBird does it for us. If you are not familiar with The Cornell Lab of Ornithology’s online citizen science tool that documents and analyzes avian data, please check it out here.

Wir stehen mitten in der Nacht auf, fahren zu abgelegenen Orten, um einen seltenen Vogel zu erhaschen (obwohl diese Praxis in Zeiten des Klimawandels dubios ist) und streichen stundenlang durch die Landschaft und zählen Vögel. Wir fühlen uns wie das sprichtwörtliche Kind im Süßwarenladen, besonders wenn wir einen Vogel zum ersten Mal im Leben sehen. Wir führen Listen unserer Sichtungen, oder eBird tut es für uns. Wenn Du noch nicht mit diesem Programm des Cornell Labors der Ornithologie vertraut bist, das Daten von Amateurforschern speichert und auswertet, kannst Du hier klicken.

Some birders are more into lists than others. They monitor not only life lists, but yearly or even monthly lists, trying to exceed their previous records. I try not to allow lists to control my life, but they seem to appeal to some innate human need to organize, so I’m not immune. My principal goal, however, is to spend time in nature, to learn about bird song and behavior, and to watch them in their habitat.

Manche Vogelliebhaber lieben Listen mehr als andere. Sie überwachen nicht nur Lebenslisten, sondern auch jährliche oder sogar monatliche Listen, und versuchen, ihre vorherigen Rekorde zu übertreffen. Ich versuche, mein Leben nicht von Listen bestimmen zu lassen, doch irgendwie scheinen sie unserer angeborenen Tendenz zum Organisieren zuzusagen, weshalb ich nicht immun bin. Doch Hauptsache für mich ist es, Zeit in der Natur zu verbringen, den Gesang und das Verhalten der Vögel zu studieren sowie sie in ihrer Umwelt zu beobachten.

But thanks to eBird, I can be aware at any moment how many birds I have seen at any given time and location. Or when I have passed the 100 species mark for the year. I was gratified to learn that with increasing interest in all things feathered, it takes less time each year to reach this milestone. In 2020, it happened on February 2nd. Fear not. I will not ask you to read about or look at images of 100 different birds, but I’m merely sharing the portraits of some of the winged wonders which have brightened the new year and have given wings to my soul.

Doch dank eBird kann ich allezeit wissen, wie viele Vögel ich an einem beliebigen Ort zu einer beliebigen Zeit gesehen habe. Oder zu welchem Zeitpunkt im Jahr ich 100 verschiedenen Arten begegnet bin. Es war befriedigend zu erfahren, daß mein wachsendes Interesse für alles Federartige dazu geführt hat, daß ich diesen Meilenstein jedes Jahr etwas früher erreiche. 2020 passierte es am 2. Februar. Keine Angst. Ich werde nicht von Dir verlangen, 100 verschiedene Vogelbilder oder -namen anzuschauen oder durchzulesen. Ich zeige lediglich Porträts einige der beschwingten Wesen, die das neue Jahr verschönert, und meiner Seele Flügel verliehen haben.

To enlarge a photo, click on it. To read its caption, hover cursor over it (the top photo features a male Hooded Merganser).

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken. Um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben (das obige Photo zeigt einen männlichen Kappensänger).

Ute Valley Park

Colorado Springs harbors a wealth of lovely parks, putting us locals in the enviable position of having to choose which one to explore on any given day. Allow me to introduce Ute Valley Park, located in the northwest quadrant of our city. Even though it’s only about 13 miles from home, busy traffic corridors act as a deterrent, and I don’t visit as often as I would like, because it’s otherwise a very attractive destination, both with regard to scenery and wildlife.

Colorado Springs beheimatet eine Fülle reizender Parks, weshalb wir Einheimischen oft die Qual der Wahl haben. Erlaubt mir, Euch Ute Valley Park im nordwestlichen Teil der Stadt vorzustellen. Auch wenn er nur etwa 21 Kilometer von unserem Haus entfernt liegt, schrecken mich die Verkehrswege etwas ab, und ich besuche ihn weniger oft als gewünscht, weil er ansonsten sehr attraktiv ist, sowohl was die Landschaft als auch die Tierwelt angeht.

As the name implies, the area is nestled in a wide valley and characterized by rolling hills, rocky canyons, and sandstone formations, all of which are variously covered by grassy meadows, desert-like plants, shrubby vegetation, or piñon/juniper forest. The view west is dominated by Pikes Peak, which remains in sight from all but the most secluded trails. I never tire of gazing at our local fourteener, and am fascinated by its moods, which it wears on its sleeve, or its head, as it were. It does not pretend—shares a sunny smile when all is calm, but surrounds itself in a cloak when change is brewing—and in so doing, serves as our meteorologist.

Wie der Name andeutet, liegt das Areal in einem weiten Tal und ist durch sanfte Hügel, felsige Schluchten und Sandsteinformationen gekennzeichnet, die je nachdem mit Gras, wüstenartigen Pflanzen, Sträuchern oder Nadelwäldern bedeckt sind. Der Blick gen Westen wird von Pikes Peak dominiert, der von den meisten Pfaden aus zu sehen ist. Ich werde nie müde, mir unseren 4.000 Meter hohen Berg anzuschauen, und ich finde seine Launen faszinierend, die er offen auf seinem Angesicht zur Schau stellt. Wenn das Wetter mild ist, lächelt er, doch wenn sich etwas anbraut, umhüllt er sein Antlitz, und fungiert so als unser Meteorologe.

As is evident in my pictures taken mid-January, the ground is snowless, in all but the most shaded spots. After promising November and December snowfalls, most of our region has not had any precipitation for four to six weeks. While January is often a dry month, the absence of rain or snow serves as a sobering reminder that many parts of Colorado have been in a drought since the start of the new millennium. As of January 21, the drought monitor reports that 26. 4% of the state (Colorado Springs included) is abnormally dry, 37.4% is in a moderate, and 13.8% in a severe drought.

Wie meine Bilder von Mitte Januar zeigen, ist der Boden bis auf die schattigsten Flecken schneefrei. Seit einigen vielversprechenden Schneefällen im November und Dezember gibt es fast überall in unserer Region in den letzten vier bis sechs Wochen keinerlei Niederschläge. Auch wenn der Januar oft ein trockener Monat ist, dienen die Abwesenheit von Schnee und Regen als ernüchternde Erinnerung daran, daß viele Gegenden Colorados seit Beginn des neuen Milleniums unter Dürre leiden. Laut Trockenheitsmonitor vom 21. Januar sind 26,4 % des Staates (dazu gehört auch Colorado Springs) ungewöhlich trocken, wohingegen 37,4% von mittelmäßiger und 13.8% von starker Trockenheit betroffen sind.

The following photo shows a section of the Rampart Range. Instead of green trees, you might recognize their skeletons—silent witnesses of the 2012 Waldo Canyon Fire, which swept over the hill and burned not only forest, but also an entire residential area, tragically claiming the lives of two people and countless animals. With the heart-rending inferno in Australia and the memory of this and several other recent conflagrations still fresh on everybody’s mind, we are enjoying our sunshine while we urgently hope for some moisture from the sky.

Das folgende Photo zeigt einen Auschnitt der hiesigen Rampart Gebirgskette. Statt grüner Bäume ist es möglich, ihre Skelette zu erkennen. Sie sind stumme Zeugen des Waldo Canyon Feuers, das 2012 über den Hügel schwappte und nicht nur den Wald, sondern auch ein Wohngebiet verbrannte und tragischerweise zwei Menschen sowie unzähligen Tieren das Leben kostete. Das herzzereißende Inferno in Australien und unsere eigene Feuersbrunst sind uns noch frisch im Gedächtnis, und auch wenn wir die Sonne genießen, wünschen wir uns, daß der Himmel uns dringende Nässe spenden wird.

American Avocet

Dear Avocet,

When I perused last year’s photo archive and found a series of portraits of you, my heart went into a happy little dance. You blessed us with your presence at a local lake during fall migration for one full golden October week. Only you know where you had come from and where you were going. I wondered if you had been born only this summer, and were somehow left behind when your parents, brothers, and sisters took off for warmer climes. Or if you were a loner, who liked to travel on your own.

Watching you forage for sustenance to power you through your upcoming journey, rest your legs, or even take a nap while people and dogs were milling about touched me deeply, but also made me worry about your future, the obstacles on your way to your winter quarters, the countless challenges and dangers awaiting you. I hope you are safe and well-fed.

We humans are always admonished against employing flattery, but if it’s honest and sincere, I don’t see a problem with it. So please allow me to tell you that ever since I first had the pleasure of getting to know one of your kind, you have enchanted me. With your slender legs, long neck, curved bill, and exquisite plumage, you are elegance personified. Whether or not your feathers are black, white, and gray, or ginger-colored accents beautify your head, neck, and throat during breeding season, you dazzle.

You had me at first sight.

Sincerely,

Your admirer

Lieber Säbelschnäbler,

Als ich mein Photoarchiv vom vergangenen Jahr durchsah, und auf eine Serie Deiner Porträts stieß, machte mein Herz einige frohe Sprünge. Du beglücktest uns während des Herbstzuges mit Deiner Präsenz an einem hiesigen See eine ganze goldene Oktoberwoche lang. Du allein wußtest, woher Du kamst und wohin Du wolltest. Ich fragte mich, ob Du erst in diesem Sommer geboren wurdest, und vielleicht den Anschluß an Deine Eltern, Brüder und Schwestern verpaßt hattest, als sie sich gen wärmere Gefilde aufmachten. Oder vielleicht warst Du lieber allein unterwegs.

Dir zuzuschauen, wie Du nach Futter suchtest, um Dich für Deine bevorstehende Reise zu stärken, wie Du Deine Beine ausruhtest oder sogar ein Nickerchen hieltest, während sich Menschen und Hunde in der Nähe tummelten, bewegte mich zutiefst, ließ mich aber auch um Deine Zukunft fürchten, um all die Hindernisse auf dem Weg zu Deinem Winterquartier sowie die zahllosen Herausforderungen und Gefahren, die auf Dich warteten. Ich hoffe, Du bist satt und in Sicherheit.

Wir Menschen werden immer vor Schmeicheleien gewarnt, doch wenn sie ehrlich und ernst gemeint sind, sehe ich damit keine Probleme. Erlaube mir deshalb, Dir zu sagen, daß Du mir seit meiner ersten Begegnung mit einem Deiner Artgenossen das Herz gestohlen hast. Mit Deinen schlanken Beinen, Deinem langen Nacken, gebogenen Schnabel und auserlesenen Gefieder verkörperst Du reine Eleganz. Egal, ob Deine Federn schwarz, weiß und grau sind, oder rötliche Akzente Dir Kopf, Hals und Brust in der Brutsaison verschönern, Du bist einfach hinreißend.

Es war Liebe auf den ersten Blick.

Ergebenst,

Deine Verehrerin

Memorable Encounters

Blessings arrive in many different (animal) forms. Only in the last two months have the following furry and feathery friends made little expected but much appreciated cameos.

Squirrel encounters might be quotidian, but capturing not one, but two, in an impossibly cute posture is not. I gaze at their portrait each time I need to smile, which is even easier now, because my husband surprised me with a framed version for Christmas.

Geschenke kommen in verschiedenen (Tier)Formen. In den letzten zwei Monaten haben die folgenden in Pelz oder Federn gekleideten Freunde unerwartete aber überaus willkommene Auftritte gehabt.

Begegnungen mit Eichhörnchen sind alltäglich, aber nicht nur eins, sondern zwei in einer unwahrscheinlich niedlichen Pose festzuhalten, ist alles andere. Immer wenn ich das Bedürfnis nach einem Lächeln habe, schaue ich mir ihr Porträt an, was jetzt sogar noch leichter ist, da mein Mann mich mit einer eingerahmten Version zu Weihnachten überrascht hat.

Bobcats are typically nocturnal and shy. When I reached a nearby trailhead shortly after sunrise, I noticed movement from the corner of my eye, and beheld this beauty only about 10 yards away from me. A deer carcass proved an irresistible source of a bedtime snack, but had I not disturbed its meal, a mob of hungry magpies would have chased it off. After several minutes of surveying the scene, the feline vanished, seemingly into thin air.

Rotluchse sind normalerweise nachtaktiv und scheu. Als ich kurz nach Sonnenaufgang an einem Wanderweg ankam, nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr, und entdeckte nur 10 Meter von mir entfernt diese Schönheit. Ein Rehkadaver stellte ein unwiderstehliches Betthupferl da, aber auch wenn ich sein Mahl nicht unterbrochen hätte, hätten ihn eine Bande Elstern vertrieben. Nach einigen Minuten der Bestandsaufnahme war er verschwunden, so als hätte er sich in Luft ausgelöst.

No other wild relatives of (wo)man’s favorite pet are more divisive than coyotes (with the possible exception of wolves). Countless people love, but, incomprehensibly, many detest—if not hate—them. I will never relate to the imagined if not invented infractions these intelligent canines have been accused of. Seeing this animal that usually also roams under cover of darkness is always appreciated, especially if the individual is as curious and calm as this one. It didn’t seem at all fazed by my admiring looks and comments.

An keinen andereren wilden Verwandten der beliebtesten Haustiere scheiden sich die Geister so wie bei Kojoten, mit der möglichen Ausnahme von Wölfen. Unzählige Menschen lieben sie, aber unverständlicherweise werden sie von vielen anderen verabscheut, wenn nicht sogar gehaßt. Ich werde die eingebildeten wenn nicht erfundenen Verstöße, derer sie angeklagt werden, nie nachvollziehen können. Ein weiteres Tier, das normalerweise im Schutze der Dunkelheit unterwegs ist zu Gesicht zu bekommen, ist immer hochgeschätzt, besonders wenn es so neugierig und gelassen ist wie dieses Exemplar, dem meine bewundernden Blicke und Kommentare nichts auszumachen schienen.

Last but not least, I have to end with an avian rendez-vous. American Bitterns had not been recorded in El Paso County for a number of years. They are habitually found in secluded, swampy areas, where their slender stature and outstretched necks make them pretend-reeds. While this individual chose to halt at a local reservoir during fall migration, the body of water was not characterized by solitude, but by many dog and human walkers, as well as fisherpeople. Despite the distinctly unmarshy habitat and daytime commotion, to the great delight of local bird lovers, the bittern lingered for nearly a week, before continuing on its enigmatic journey.

Zu guter Letzt muß ich mit einem Vogel Rendezvous enden. Sichtungen nordamerikanischer Rohrdommeln (Botaurus lentiginosus, im Vergleich zur europäischen Art, Botaurus stellaris) hatte es hier in der Gegend seit einigen Jahren nicht gegeben. Normalerweise sind sie in abgelegenen, sumpfigen Gebieten zu finden, wo sie mit schlanker Linie und ausgestrecktem Hals vorgeben, Schilfrohr zu sein. Auch wenn dieses Individuum an einem nahegelegenen Reservoir während der Herbstwanderung Rast machte, gab es an dem Gewässer keine Abgeschiedenheit. Stattdessen sondern viele Menschen und Hunde, sowie Angler. Trotz ausgesprochen nichtmarschiger Umgebung und unruhiger Tagesstunden, blieb die Dommel, sehr zur Freude der hiesigen Vogelliebhaber, fast eine Woche lang, bevor sie ihre unergründliche Reise fortsetzte.

It is no exaggeration when I say that moments like these make my day, my year, my life. But: they also serve as urgent reminders that we need to do everything humanly possible to ensure that our fellow creatures will continue to have a home on this earth.

Ich übertreibe nicht wenn ich behaupte, daß Momente wie diese Höhepunkte meines Tages, meines Jahres, meines Lebens darstellen. Aber: Sie dienen auch der dringenden Mahnung, daß wir alles Menschenmögliche tun müssen, um sicherzustellen, daß unsere Mitgeschöpfe weiterhin eine Heimat auf Erden haben.

Pelicans In Colorado?

When my husband and I espied a flock of big, white birds while approaching Colorado’s Windy Gap Reservoir near Granby ten or so years ago, we first mistook them for swans. Upon closer scrutiny and after consulting our nature guide, they turned out to be American White Pelicans. Pelicans in Colorado? Apparently so!

During a time in my life when I had just started to pay more attention to wildlife in general, and to birds in particular, I associated pelicans with coastal areas. While it’s true that of the two North American species Brown Pelicans breed along the East, Gulf, and West Coasts, and White Pelicans overwinter on the West and Gulf Coasts, the latter also spread through the American and Canadian West during the summer months, where they nest in colonies on islands in large and shallow lakes.

Als mein Mann und ich vor etwa zehn Jahren eine Schar großer weißer Vögel bei der Anfahrt zu Colorados Windy Gap Reservoir in der Nähe von Granby wahrnahmen, verwechselten wir sie zunächst mit Schwänen. Nach näherer Untersuchung und Durchblättern unseres Naturführers stellten sie sich als Nashornpelikane heraus. Pelikane in Colorado? Anscheinend schon!

Während eines Lebensabschnitts, in dem ich gerade erst angefangen hatte, auf die Tierwelt im Allgemeinen, und die Vogelwelt im Speziellen zu achten, brachte ich Pelikane mit Küsten in Verbindung. Und tatsächlich brüten von den zwei nordamerikanischen Pelikanarten die braunen Pelikane sowohl an der Ost-, Golf- und Westküste, und Nashornpelikane (das Horn ist am oberen Schnabel nur während der Brutsaison sichtbar) an der West- und Golfküste, doch letztere besiedeln in den Sommermonaten auch die amerikanischen und kanadischen Weststaaten, wo sie in Kolonien auf Inseln in großen, flachen Seen nisten.

Cherry Creek State Park with its beautiful panorama/Cherry Creek Staatspark mit seinem wunderbaren Panorama

Since that first lightbulb moment, I have delighted in seeing these peculiar part-time Colorado residents time and again, being spellbound by their droll appearance and intriguing behavior without fail. Reminiscent of prehistoric beings, their bulky bodies are the shade of snow, except for coal-colored wingtips. Their wingspan can reach 62 inches and they sport orange legs, as well as an orange beak responsible for their scientific name (Pelicanus erythrorhynchos: erythro, means red in Greek, and rhynchus means bill in Latin). The lower mandible is equipped with an expandable pouch employed in scooping up fish. About 10,000 of these hard-to-miss avians spend the summer in our state, the vast majority on man-made reservoirs on the eastern plains, with smaller numbers flocking to our intermountain parks.

Seit diesem Moment der Erleuchtung habe ich mich an wiederholten Begegnungen mit diesen ungewöhnlichen Teilzeitbewohnern Colorados erfreut, deren drolliges Aussehen und faszinerendes Verhalten mich unweigerlich in ihren Bann ziehen. Prähistorischen Wesen gleichend sind ihre massigen Körper weiß wie Schnee, bis auf kohlfarbene Flügelspitzen. Ihre Flügelspannweite beträgt bis 157 Zentimeter, und sie tragen orangefarbene Beine sowie einen orangefarbenen Schnabel zur Schau, der für ihren wissenschaftlichen Namen verantwortlich ist (Pelicanus erythrorhynchos: erythro bedeutet rot im Griechischen, und rhynchus Schnabel im Lateinischen). Der Unterkiefer ist mit einem ausdehnbaren Sack ausgestattet, mit dem sie Fische schöpfen können. Etwa 10.000 dieser schwer zu verfehlenden Vögel verbringen den Sommer in unserem Staat, ein Großteil an künstlich angefertigten Gewässern in den östlichen Plains, während geringere Scharen in die intermontanen Hochebenen strömen.

Find the lone Snowy Egret! 🙂 / Finde den Schmuckreiher

Social animals that eschew solitude and coordinate their actions with those of their neighbors, they frequently fish and fly in formations that have been called military, but if there is a time and place when I don’t want to be reminded of humankind’s martial tendencies, it’s during immersions in nature. I prefer to call it synchronized swimming and soaring.

During my return trip from Denver in mid-September, when I was already awed by my new acquaintance with the Groove-billed Ani (whom I introduced to you here), I visited Aurora’s Cherry Creek State Park, host to hundreds of non-breeding pelicans each year. With my cup previously filled to the brink, spending time in the presence of large numbers of these inspiring creatures made it flow over with pleasure and gratitude.

Sie sind gesellige Tiere, die Isolation meiden und ihr Handeln mit dem ihrer Nachbarn koordinieren. Oft fischen und fliegen sie in Formationen, die als militärisch bezeichnet werden, doch wenn es einen Ort und eine Zeit gibt, wenn ich nicht an die kriegerischen Tendenzen der Menschheit erinnert werden will, ist es bei Aufenthalten in der Natur. Ich nenne es lieber Synchronschwimmen und –segeln.

Als ich mich Mitte September auf der Rückfahrt von Denver befand, und bereits von meiner Begegnung mit dem Riefenschnabel-Ani (von dem ich  hier schon berichtete) überwältigt war, besuchte ich den Cherry Creek Staatspark in Aurora, der alljährlich Hunderte nichtbrütender Pelikane willkommen heißt. Mein Herz war vorher schon randvoll, und die Zeit, die ich mit diesen inspirierenden Kreaturen verbrachte, ließ es mit Freude und Dankbarkeit überfließen.