How To Stay Cool

It has been hot! July brought several heat waves, and to someone whose comfort zone is in the low 70s, the high 90s are taxing and trying. I have been hiking early, seeking to escape the sun by midmorning, by withdrawing either into the cool basement, or, occasionally, into an air-conditioned dwelling, something I don’t overly cherish.

Observing how other creatures survive furnatial conditions has been instructive. Some thrive on heat, among them insects and reptiles. I am showing a photo with a gorgeous dragonfly in the process of absorbing as much warmth as possible, but opted to withhold one of a rattlesnake, stretched out in full length along a sunny trail recently, since previous depictions of said serpent discomfited a few fellow bloggers.

Nocturnal animals tend to sleep away the day, though why nighthawks don’t rest in the shade is an enigma. Prairie dogs have the possibility to lounge in their subterraneous burrows, frogs take frequent mud baths (one of the reasons their skin is so smooth, and I want to kiss and thereby transform them into princes). Water-dwelling animals have an advantage, and are enviously eyed and eagerly emulated by us humans. The magical combination of two molecules of hydrogen and one of oxygen appears to be our preferred way to cool down, as demonstrated by the aquaphiles in the featured photo above, who are enjoying the pulsating jets at the Wilbur Fountain in downtown Colorado Springs, which are complemented by the occasional musical appearance of Uncle Wilbur.

Es ist heiß! Im Juli gab es mehrere Hitzewellen, und für jemanden, die sich bei 20 Grad am wohlsten fühlt, sind über 35 Grad nur schwer zu ertragen. Ich gehe meist früh los und versuche, der Sonne am späten Vormittag zu entkommen, indem ich mich in den kühlen Keller zurückziehe, oder mich gelegentlich sogar in klimatisierte Gebäude begebe, was ich sehr ungern tue.

Es war sehr lehrreich zu beobachten, wie andere Kreaturen die backofenähnlichen Bedingungen überstehen. Manchen tut die Hitze gut, wie z. B. Insekten und Reptilien. Ich zeige ein Photo einer wunderschönen Libelle, die versucht, so viel Wärme wie möglich zu absorbieren, enthalte Euch jedoch das einer Klapperschlange vor, die sich kürzlich auf einem sonnigen Pfad räkelte, da vorherige Darstellungen einer solchen Schlange einigen Bloggern unangenehm war.

Nachtaktive Tiere tendieren dazu, den Tag zu verschlafen, doch warum sich Nachtfalken nicht im Schatten ausruhen, ist mir ein Rätsel. Präriehunde können in ihren subterranen Bauten lungern, Frösche nehmen oft Schlammbäder (einer der Gründe, warum ihre Haut so glatt ist, und ich sie küssen und in Prinzen verwandeln möchte.) Wassertiere haben einen Vorteil und werden von uns Menschen beneidet und nachgeahmt. Die magische Kombination aus zwei Molekülen Wasserstoff und einem Molekül Sauerstoff scheint die bevorzugte Manier zu sein, um uns abzukühlen, wie die Wasserliebhaber in dem obigen Photo demonstrieren, die sich an den pulsierenden Jets des Wilbur Brunnens in der Innenstadt von Colorado Springs erfreuen, die von gelegentlichen musikalischen Auftritten von Onkel Wilbur begleitet werden.

To enlarge a photo, click on it. To read its caption, hover cursor over it.

Zum Vergrößern, das Bild bitte anklicken. Um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben.

Synchronous swimming anybody?

Wie wärs mit Synchronschwimmen?