History in our Midst

Imagine living in this octagonal hut for months, if not years at a time, with only a bed, a nightstand, a closet, a washbasin, and a desk. If you were lucky, you might have had electricity and a small stove, but this was not guaranteed. If you had been among those seeking a cure for tuberculosis in the Pikes Peak region in the late 19th or early 20th century, this type of domicile might have been your home away from home.

Stell Dir vor, in dieser achteckigen Hütte, die nur mit einem Bett, einem Nachttisch, einem Kleiderschrank, einem Waschlavoir sowie einem Schreibtisch ausgestattet war, monate-, wenn nicht jahrelang leben zu müssen. Vielleicht gab es Elektrizität und einen kleinen Ofen, doch das war nicht garantiert. Wenn Du eine(r) derjenigen gewesen wärst, die Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts in der Pikes Peak Region nach Heilung für ihre Tuberkulose suchten, wäre diese Art Domizil Deine zweite Heimat gewesen.

Entrance to Rock Ledge Ranch (adjacent to Garden of the Gods)/Eingang zur Rock Ledge Ranch

These structures were frequent sights in our region when it served as a major destination for sufferers of what was historically referred to as consumption, phthisis, or “White Plague,” named in contrast to the Black Death. Tuberculosis, this old scourge of humanity, had no known cause until 1882, when German bacteriologist Robert Koch proved that it was caused by an infection with Mycobacterium tuberculosis.

Even after the disease could be attributed to a specific germ, no targeted treatment existed until antibiotics became commercially available in the 1940s. This dilemma spawned multiple popular therapies, among them the climate cure. Travel or a move to a healthier climate was deemed beneficial for the afflicted, especially in combination with good nutrition and plenty of rest. After the founding of Colorado Springs and Manitou Springs in the early 1870s, local boosters were quick in advertising our climate as therapeutic to invalids “chasing the cure,” in the jargon of the time. Our dry air, high altitude, and more than three hundred days of sunshine were major selling points and attracted countless number of tuberculars, consumptives, lungers or chasers, as they were known.

Diese Gebäude waren oft in unserer Region anzutreffen, als sie ein Hauptreisziel derer war, die unter der Krankheit litten, die lange als Schwindsucht, Phthisis oder weiße Pest bekannt war (im Unterschied zum schwarzen Tod). Die Ursache dieser alten Geißel der Menschheit war unbekannt, bis der deutsche Bakteriologe Robert Koch 1882 bewieß, daß eine Infektion mit „Mycobacterium tuberculosis” für Tuberkulose verantwortlich war.

Doch selbst, nachdem die Krankheit einem spezifischen Erreger zugewiesen werden konnte, existierte keine gezielte Behandlung, bis Antibiotika in den 1940er Jahren kommerziell auf den Markt kamen. Dieses Dilemma resultierte in allerlei volkstümlichen Therapien, unter anderem der Klimakur. Man ging davon aus, daß eine Reise oder ein Umzug in ein gesünderes Klima für die Betroffenen nutzbringend war, besonders in Kombination mit reichhaltiger Nahrung und körperlicher Schonung. Nach der Gründung von Colorado Springs und Manitou Springs Anfang der 1870er Jahre machten beide Orte Reklame, und priesen unser Klima als therapeutisch für alle diejenigen an, die nach Heilung strebten. Unsere trockene Luft, hohe Lage und mehr als 300 Sonnentage pro Jahr waren wichtige Werbeargumente, und lockten zahllose Tuberkulöse, Schwindsüchtige oder sonstige Lungenkranke an.

Twin TB Huts along Manitou Avenue in Manitou Springs/Zwillingshütten in Manitou Springs

Tuberculosis sanatoria became widespread in the shadow of Pikes Peak and most of them had free-standing tuberculosis huts on their property. These huts’ architecture was conceived by one of the local pioneer physicians, Dr. Charles Fox Gardiner, and was inspired by the form and function of American Indian teepees. Originally built of canvas, they were called Gardiner sanatory tents, until more permanent wooden models became en vogue. Their design exposed the sick to as much air as possible by circulating it constantly. It entered through open spaces around the floor and escaped through a vent in the roof.

Tuberkulosesanatorien waren im Schatten von Pikes Peak weitverbreitet und die meisten hatten freistehende Tuberkulose Hütten. Deren Architektur wurde von einem der frühen Ärzte entworfen. Dr. Charles Fox Gardiner war von der Form und Funktion der indianischen Tipis inspiriert worden. Die ursprünglichen Konstruktionen bestanden aus Segeltuch und hießen Gardiner-Zelte, bis stabilere Holzmodelle in Mode kamen. Ihr Design setzte die Kranken so viel frischer Luft wie möglich aus, indem sie sie zirkulierte. Sie drang durch Öffnungen oberhalb des Bodens ein, und entwich durch einen Schlot im Dach.

Interior of TB hut at the former Woodmen of America Sanatorium/Inneres einer ehemaligen TB-Hütte

Several surviving specimens stand scattered throughout the region and if you live in, or have visited Colorado Springs, chances are that you, too, have come across one of them—perhaps at the Pioneers Museum, at Penrose Hospital, in some Old North End Neighborhood backyard, in Manitou Springs, or at Mount St. Francis on West Woodmen Avenue (the former Woodmen of America Sanatorium, where I took the uppermost photo). A few cabins display the interior décor as it might have appeared during their heyday, but many more have been repurposed into garden sheds, gift shops, museums, or entrance booths. Others are simply fading away, being gnawed on by the tooth of time. But all serve as reminders of an important chapter in the annals of Colorado Springs which defined the first seven decades of the city’s life.

Einige erhaltene Exemplare sind noch in der Gegend verstreut, und wenn Du in Colorado Springs lebst oder die Stadt schon mal besucht hast, ist es gut möglich, daß Du auf eins gestoßen bist—vielleicht im Pioneers Museum, am Penrose Krankenhaus, in einem der älteren Stadtviertel, in Manitou Springs oder auf dem Gelände von St. Francis (einem ehemaligen Sanatorium, wo das oberste Photo herstammt). Einige der Hütten demonstrieren die ursprüngliche Innenausstattung, doch die meisten wurden umfunktioniert, und dienen heute als Gartenhäuschen, Geschenkeläden, Museen oder Eintrittskabinen. Andere schwinden dahin, angenagt vom Zahn der Zeit. Aber alle dienen der Erinnerung an ein wichtiges Kapitel in den Annalen von Colorado Springs, das die ersten sieben Jahrzehnte der Stadt bestimmte.