Ute Valley Park

Colorado Springs harbors a wealth of lovely parks, putting us locals in the enviable position of having to choose which one to explore on any given day. Allow me to introduce Ute Valley Park, located in the northwest quadrant of our city. Even though it’s only about 13 miles from home, busy traffic corridors act as a deterrent, and I don’t visit as often as I would like, because it’s otherwise a very attractive destination, both with regard to scenery and wildlife.

Colorado Springs beheimatet eine Fülle reizender Parks, weshalb wir Einheimischen oft die Qual der Wahl haben. Erlaubt mir, Euch Ute Valley Park im nordwestlichen Teil der Stadt vorzustellen. Auch wenn er nur etwa 21 Kilometer von unserem Haus entfernt liegt, schrecken mich die Verkehrswege etwas ab, und ich besuche ihn weniger oft als gewünscht, weil er ansonsten sehr attraktiv ist, sowohl was die Landschaft als auch die Tierwelt angeht.

As the name implies, the area is nestled in a wide valley and characterized by rolling hills, rocky canyons, and sandstone formations, all of which are variously covered by grassy meadows, desert-like plants, shrubby vegetation, or piñon/juniper forest. The view west is dominated by Pikes Peak, which remains in sight from all but the most secluded trails. I never tire of gazing at our local fourteener, and am fascinated by its moods, which it wears on its sleeve, or its head, as it were. It does not pretend—shares a sunny smile when all is calm, but surrounds itself in a cloak when change is brewing—and in so doing, serves as our meteorologist.

Wie der Name andeutet, liegt das Areal in einem weiten Tal und ist durch sanfte Hügel, felsige Schluchten und Sandsteinformationen gekennzeichnet, die je nachdem mit Gras, wüstenartigen Pflanzen, Sträuchern oder Nadelwäldern bedeckt sind. Der Blick gen Westen wird von Pikes Peak dominiert, der von den meisten Pfaden aus zu sehen ist. Ich werde nie müde, mir unseren 4.000 Meter hohen Berg anzuschauen, und ich finde seine Launen faszinierend, die er offen auf seinem Angesicht zur Schau stellt. Wenn das Wetter mild ist, lächelt er, doch wenn sich etwas anbraut, umhüllt er sein Antlitz, und fungiert so als unser Meteorologe.

As is evident in my pictures taken mid-January, the ground is snowless, in all but the most shaded spots. After promising November and December snowfalls, most of our region has not had any precipitation for four to six weeks. While January is often a dry month, the absence of rain or snow serves as a sobering reminder that many parts of Colorado have been in a drought since the start of the new millennium. As of January 21, the drought monitor reports that 26. 4% of the state (Colorado Springs included) is abnormally dry, 37.4% is in a moderate, and 13.8% in a severe drought.

Wie meine Bilder von Mitte Januar zeigen, ist der Boden bis auf die schattigsten Flecken schneefrei. Seit einigen vielversprechenden Schneefällen im November und Dezember gibt es fast überall in unserer Region in den letzten vier bis sechs Wochen keinerlei Niederschläge. Auch wenn der Januar oft ein trockener Monat ist, dienen die Abwesenheit von Schnee und Regen als ernüchternde Erinnerung daran, daß viele Gegenden Colorados seit Beginn des neuen Milleniums unter Dürre leiden. Laut Trockenheitsmonitor vom 21. Januar sind 26,4 % des Staates (dazu gehört auch Colorado Springs) ungewöhlich trocken, wohingegen 37,4% von mittelmäßiger und 13.8% von starker Trockenheit betroffen sind.

The following photo shows a section of the Rampart Range. Instead of green trees, you might recognize their skeletons—silent witnesses of the 2012 Waldo Canyon Fire, which swept over the hill and burned not only forest, but also an entire residential area, tragically claiming the lives of two people and countless animals. With the heart-rending inferno in Australia and the memory of this and several other recent conflagrations still fresh on everybody’s mind, we are enjoying our sunshine while we urgently hope for some moisture from the sky.

Das folgende Photo zeigt einen Auschnitt der hiesigen Rampart Gebirgskette. Statt grüner Bäume ist es möglich, ihre Skelette zu erkennen. Sie sind stumme Zeugen des Waldo Canyon Feuers, das 2012 über den Hügel schwappte und nicht nur den Wald, sondern auch ein Wohngebiet verbrannte und tragischerweise zwei Menschen sowie unzähligen Tieren das Leben kostete. Das herzzereißende Inferno in Australien und unsere eigene Feuersbrunst sind uns noch frisch im Gedächtnis, und auch wenn wir die Sonne genießen, wünschen wir uns, daß der Himmel uns dringende Nässe spenden wird.