Memorable Encounters

Blessings arrive in many different (animal) forms. Only in the last two months have the following furry and feathery friends made little expected but much appreciated cameos.

Squirrel encounters might be quotidian, but capturing not one, but two, in an impossibly cute posture is not. I gaze at their portrait each time I need to smile, which is even easier now, because my husband surprised me with a framed version for Christmas.

Geschenke kommen in verschiedenen (Tier)Formen. In den letzten zwei Monaten haben die folgenden in Pelz oder Federn gekleideten Freunde unerwartete aber überaus willkommene Auftritte gehabt.

Begegnungen mit Eichhörnchen sind alltäglich, aber nicht nur eins, sondern zwei in einer unwahrscheinlich niedlichen Pose festzuhalten, ist alles andere. Immer wenn ich das Bedürfnis nach einem Lächeln habe, schaue ich mir ihr Porträt an, was jetzt sogar noch leichter ist, da mein Mann mich mit einer eingerahmten Version zu Weihnachten überrascht hat.

Bobcats are typically nocturnal and shy. When I reached a nearby trailhead shortly after sunrise, I noticed movement from the corner of my eye, and beheld this beauty only about 10 yards away from me. A deer carcass proved an irresistible source of a bedtime snack, but had I not disturbed its meal, a mob of hungry magpies would have chased it off. After several minutes of surveying the scene, the feline vanished, seemingly into thin air.

Rotluchse sind normalerweise nachtaktiv und scheu. Als ich kurz nach Sonnenaufgang an einem Wanderweg ankam, nahm ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr, und entdeckte nur 10 Meter von mir entfernt diese Schönheit. Ein Rehkadaver stellte ein unwiderstehliches Betthupferl da, aber auch wenn ich sein Mahl nicht unterbrochen hätte, hätten ihn eine Bande Elstern vertrieben. Nach einigen Minuten der Bestandsaufnahme war er verschwunden, so als hätte er sich in Luft ausgelöst.

No other wild relatives of (wo)man’s favorite pet are more divisive than coyotes (with the possible exception of wolves). Countless people love, but, incomprehensibly, many detest—if not hate—them. I will never relate to the imagined if not invented infractions these intelligent canines have been accused of. Seeing this animal that usually also roams under cover of darkness is always appreciated, especially if the individual is as curious and calm as this one. It didn’t seem at all fazed by my admiring looks and comments.

An keinen andereren wilden Verwandten der beliebtesten Haustiere scheiden sich die Geister so wie bei Kojoten, mit der möglichen Ausnahme von Wölfen. Unzählige Menschen lieben sie, aber unverständlicherweise werden sie von vielen anderen verabscheut, wenn nicht sogar gehaßt. Ich werde die eingebildeten wenn nicht erfundenen Verstöße, derer sie angeklagt werden, nie nachvollziehen können. Ein weiteres Tier, das normalerweise im Schutze der Dunkelheit unterwegs ist zu Gesicht zu bekommen, ist immer hochgeschätzt, besonders wenn es so neugierig und gelassen ist wie dieses Exemplar, dem meine bewundernden Blicke und Kommentare nichts auszumachen schienen.

Last but not least, I have to end with an avian rendez-vous. American Bitterns had not been recorded in El Paso County for a number of years. They are habitually found in secluded, swampy areas, where their slender stature and outstretched necks make them pretend-reeds. While this individual chose to halt at a local reservoir during fall migration, the body of water was not characterized by solitude, but by many dog and human walkers, as well as fisherpeople. Despite the distinctly unmarshy habitat and daytime commotion, to the great delight of local bird lovers, the bittern lingered for nearly a week, before continuing on its enigmatic journey.

Zu guter Letzt muß ich mit einem Vogel Rendezvous enden. Sichtungen nordamerikanischer Rohrdommeln (Botaurus lentiginosus, im Vergleich zur europäischen Art, Botaurus stellaris) hatte es hier in der Gegend seit einigen Jahren nicht gegeben. Normalerweise sind sie in abgelegenen, sumpfigen Gebieten zu finden, wo sie mit schlanker Linie und ausgestrecktem Hals vorgeben, Schilfrohr zu sein. Auch wenn dieses Individuum an einem nahegelegenen Reservoir während der Herbstwanderung Rast machte, gab es an dem Gewässer keine Abgeschiedenheit. Stattdessen sondern viele Menschen und Hunde, sowie Angler. Trotz ausgesprochen nichtmarschiger Umgebung und unruhiger Tagesstunden, blieb die Dommel, sehr zur Freude der hiesigen Vogelliebhaber, fast eine Woche lang, bevor sie ihre unergründliche Reise fortsetzte.

It is no exaggeration when I say that moments like these make my day, my year, my life. But: they also serve as urgent reminders that we need to do everything humanly possible to ensure that our fellow creatures will continue to have a home on this earth.

Ich übertreibe nicht wenn ich behaupte, daß Momente wie diese Höhepunkte meines Tages, meines Jahres, meines Lebens darstellen. Aber: Sie dienen auch der dringenden Mahnung, daß wir alles Menschenmögliche tun müssen, um sicherzustellen, daß unsere Mitgeschöpfe weiterhin eine Heimat auf Erden haben.

Season’s Greetings

Winter Solstice is only a few days away, but wintry interludes have punctuated the weather along Colorado’s Front Range since mid-October, when a deep freeze brought an abrupt end to still-blooming flowers and changing leaves, which suddenly and sadly lost their pigment nearly overnight, and became brown and brittle appendages, that rattled through brisk autumn storms. With the verdure gone, and the denuded vegetation having assumed a near-monochrome hue, snowfalls have enlivened the lackluster landscape intermittently.

Die Wintersonnenwende steht fast vor der Tür, aber winterliche Intermezzos haben das Wetter in Colorados Vorgebirge bereits seit Mitte Oktober bestimmt, als ein Kälteeinbruch ein abruptes Ende für noch blühende Blumen und sich verfärbende Blätter brachte, die quasi über Nacht ihre Farbe verloren, und sich in braune und brüchige Anhängsel verwandelten, die durch heftige Herbststürme rasselten. Mit dem Verlust des Grün wurde die Vegetation fast monochrom, doch zwischendrin haben Schneefälle die farblose Landschaft immer mal wieder aufgeheitert.

Serenity/Stille

Visitations by Jack Frost have resulted in serene sights like the ones above, or in more somber prospects like the one below, when the mountains were obscured by clouds for days on end. His fierce breath has blown snow into ripples resembling drifts of sand, his frigid kisses have deposited sparkling jewels on all things brushed with his lips, and a touch with his icy fingertips—as though they were magic wands—has fashioned frozen forms out of flowing water.

Die Besuche von Väterchen Frost haben zu friedvollen Szenen wie den zwei obigen geführt, oder zu eher düsteren Aussichten, wie der nachfolgenden, als die Berge tagelang mit Wolken verhangen waren. Sein scharfer Atem hat den Schnee so umhergewirbelt, daß er Sandverwehungen ähnelt. Seine kalten Küsse haben auf allem, was seine Lippen berührten, klizernde Kristalle hinterlassen und die Berührung mit seinen eisigen Fingerspitzen, so als seien sie Zauberstäbe, hat fließendes Wasser in erstarrte Figuren verwandelt.

Prospect Lake, Colorado Springs. Pikes Peak is barely visible/Pikes Peak is kaum zu sehen.

Snow drifts/Schneeverwehungen

Winter’s jewels/Winterschmuck

Ice Mushroom/Eispilz

This last season of the year has brought not only snowy sceneries, but also snow ponies, snow geese, and snow dogs. Our neighbors’ puppy is living through his first winter, and he can’t get enough of the white fluff, playing in it with abandon, similar to what we might have done when we were pups ourselves. Watching him is a good reminder to rediscover the child in us and to play in the snow this winter; and if there is none, to still be happy and play with whatever is available.

Diese letzte Jahreszeit hat nicht nur Schneekulissen mit sich gebracht, sondern auch Schneeponys, Schneegänse und Schneehunde. Der Welpe unserer Nachbarn, der seinen ersten Winter erlebt, kann nicht genug von den weißen Flocken bekommen, und spielt völlig ausgelassen mit ihnen, so ähnlich, wie wir das einst taten, als wir noch klein waren. Ihm zuzusehen inspiriert dazu, das Kind in uns wiederzuentdecken, und diesen Winter auch mal mit Schnee zu spielen. Und wenn es keinen gibt, dennoch glücklich zu sein, und mit dem zu spielen, was vorhanden ist.

Wearing proper winter attire/Warm angezogen

Wearing goose down/Mit Gänsedaunen bekleidet

My Friend, The Tree, Is Dead

I happened upon a giant. It was dead.

The old cottonwood spread across the trail, its rotten trunk severed from its roots by a strong storm. Its branches reached out to the side, as if embracing the earth upon which it lay. The tree probably died years ago, but up until recently had been able to remain upright and show off its impressive size. The thick bark had peeled off little by little, revealing circuitous channels fashioned by wood-boring insects, which might well have contributed to its demise.

Its colorful leaves once reflected the various seasons—they shone with a bright green in the spring and with a richer emerald in the summer, before turning a brilliant gold in the fall, only to be followed by a dreary brown. The wind used to play melodious tunes on them, in a key that varied with the season, until the foliage fluttered to the forest floor.

Woodpeckers hammered at its wood, fashioning nurseries for their offspring, and fellow avians perched on the tree, loudly proclaiming their presence. Squirrels raced up and down its length, in hot pursuit of one another.

The cottonwood witnessed many a sunrise and sunset, mild and inclement conditions, oppressive heat and frigid cold. It weathered many years, yet its fate was determined by forces beyond its control. Drawing its life from the soil, the water, the sun, providing refuge and shade to other creatures, it fell to its knees when it no longer had the strength to stand.

Beautiful, majestic, life-giving tree. I can only hope to harbor some of your traits during my appointed time.

Ich stieß auf einen Riesen. Er war tot.

Die alte Pappel lag ausgestreckt auf dem Pfad, ihr morscher Stamm durch starke Stürme von den Wurzeln abgetrennt. Die Äste erstreckten sich zur Seite, so als umarmten sie die Erde, auf der sie lagen. Der Baum starb wahrscheinlich schon vor Jahren, aber bis vor kurzem hatte er sich aufrecht halten, und mit seiner Größe imponieren können. Die dicke Rinde hatte sich nach und nach abgelöst, und legte gewundene, von holzbohrenden Insekten geschaffene Rinnen frei, die sehr wahrscheinlich zu seinem Verfall beigetragen hatten.

Bunte Blätter spiegelten einst die verschiedenen Jahreszeiten wider. Sie waren hellgrün im Frühling, dunkelgrün im Sommer, leuchteten gold im Herbst, nur um von einem tristen Braun ersetzt zu werden. Der Wind spielte einst wohlklingende Melodien auf ihnen, in einer Tonart, die je nach Jahreszeit variierte, bis das Laub auf den Waldboden flatterte.

Spechte hämmerten ehemals an dem Holz und schufen Kinderzimmer für ihren Nachwuchs, während weitere Vögel im Baum saßen und lauthals ihre Präsenz verkündeten. Eichhörnchen rannten den Stamm hoch und runter und veranstalteten heiße Verfolgungsjagden.

Die Pappel erlebte Sonnenauf- und Sonnenuntergänge, mildes und raues Wetter, brütende Hitze und Eiseskälte. Sie überlebte lange Jahre, doch war ihr Schicksal von Kräften außerhalb ihrer Kontrolle bestimmt. Sie hatte ihre Lebenskraft von der Erde, dem Wasser und der Sonne geschöpft, und anderen Kreaturen Unterschlupf gewährt. Als sie keine Kraft mehr zum Stehen hatte, ging sie in die Knie.

Wunderbarer, majestätischer, lebensspendender Baum. Ich hoffe, zu meinen Lebenszeiten einige Deiner Eigenschaften verwirklichen zu können.

Pelicans In Colorado?

When my husband and I espied a flock of big, white birds while approaching Colorado’s Windy Gap Reservoir near Granby ten or so years ago, we first mistook them for swans. Upon closer scrutiny and after consulting our nature guide, they turned out to be American White Pelicans. Pelicans in Colorado? Apparently so!

During a time in my life when I had just started to pay more attention to wildlife in general, and to birds in particular, I associated pelicans with coastal areas. While it’s true that of the two North American species Brown Pelicans breed along the East, Gulf, and West Coasts, and White Pelicans overwinter on the West and Gulf Coasts, the latter also spread through the American and Canadian West during the summer months, where they nest in colonies on islands in large and shallow lakes.

Als mein Mann und ich vor etwa zehn Jahren eine Schar großer weißer Vögel bei der Anfahrt zu Colorados Windy Gap Reservoir in der Nähe von Granby wahrnahmen, verwechselten wir sie zunächst mit Schwänen. Nach näherer Untersuchung und Durchblättern unseres Naturführers stellten sie sich als Nashornpelikane heraus. Pelikane in Colorado? Anscheinend schon!

Während eines Lebensabschnitts, in dem ich gerade erst angefangen hatte, auf die Tierwelt im Allgemeinen, und die Vogelwelt im Speziellen zu achten, brachte ich Pelikane mit Küsten in Verbindung. Und tatsächlich brüten von den zwei nordamerikanischen Pelikanarten die braunen Pelikane sowohl an der Ost-, Golf- und Westküste, und Nashornpelikane (das Horn ist am oberen Schnabel nur während der Brutsaison sichtbar) an der West- und Golfküste, doch letztere besiedeln in den Sommermonaten auch die amerikanischen und kanadischen Weststaaten, wo sie in Kolonien auf Inseln in großen, flachen Seen nisten.

Cherry Creek State Park with its beautiful panorama/Cherry Creek Staatspark mit seinem wunderbaren Panorama

Since that first lightbulb moment, I have delighted in seeing these peculiar part-time Colorado residents time and again, being spellbound by their droll appearance and intriguing behavior without fail. Reminiscent of prehistoric beings, their bulky bodies are the shade of snow, except for coal-colored wingtips. Their wingspan can reach 62 inches and they sport orange legs, as well as an orange beak responsible for their scientific name (Pelicanus erythrorhynchos: erythro, means red in Greek, and rhynchus means bill in Latin). The lower mandible is equipped with an expandable pouch employed in scooping up fish. About 10,000 of these hard-to-miss avians spend the summer in our state, the vast majority on man-made reservoirs on the eastern plains, with smaller numbers flocking to our intermountain parks.

Seit diesem Moment der Erleuchtung habe ich mich an wiederholten Begegnungen mit diesen ungewöhnlichen Teilzeitbewohnern Colorados erfreut, deren drolliges Aussehen und faszinerendes Verhalten mich unweigerlich in ihren Bann ziehen. Prähistorischen Wesen gleichend sind ihre massigen Körper weiß wie Schnee, bis auf kohlfarbene Flügelspitzen. Ihre Flügelspannweite beträgt bis 157 Zentimeter, und sie tragen orangefarbene Beine sowie einen orangefarbenen Schnabel zur Schau, der für ihren wissenschaftlichen Namen verantwortlich ist (Pelicanus erythrorhynchos: erythro bedeutet rot im Griechischen, und rhynchus Schnabel im Lateinischen). Der Unterkiefer ist mit einem ausdehnbaren Sack ausgestattet, mit dem sie Fische schöpfen können. Etwa 10.000 dieser schwer zu verfehlenden Vögel verbringen den Sommer in unserem Staat, ein Großteil an künstlich angefertigten Gewässern in den östlichen Plains, während geringere Scharen in die intermontanen Hochebenen strömen.

Find the lone Snowy Egret! 🙂 / Finde den Schmuckreiher

Social animals that eschew solitude and coordinate their actions with those of their neighbors, they frequently fish and fly in formations that have been called military, but if there is a time and place when I don’t want to be reminded of humankind’s martial tendencies, it’s during immersions in nature. I prefer to call it synchronized swimming and soaring.

During my return trip from Denver in mid-September, when I was already awed by my new acquaintance with the Groove-billed Ani (whom I introduced to you here), I visited Aurora’s Cherry Creek State Park, host to hundreds of non-breeding pelicans each year. With my cup previously filled to the brink, spending time in the presence of large numbers of these inspiring creatures made it flow over with pleasure and gratitude.

Sie sind gesellige Tiere, die Isolation meiden und ihr Handeln mit dem ihrer Nachbarn koordinieren. Oft fischen und fliegen sie in Formationen, die als militärisch bezeichnet werden, doch wenn es einen Ort und eine Zeit gibt, wenn ich nicht an die kriegerischen Tendenzen der Menschheit erinnert werden will, ist es bei Aufenthalten in der Natur. Ich nenne es lieber Synchronschwimmen und –segeln.

Als ich mich Mitte September auf der Rückfahrt von Denver befand, und bereits von meiner Begegnung mit dem Riefenschnabel-Ani (von dem ich  hier schon berichtete) überwältigt war, besuchte ich den Cherry Creek Staatspark in Aurora, der alljährlich Hunderte nichtbrütender Pelikane willkommen heißt. Mein Herz war vorher schon randvoll, und die Zeit, die ich mit diesen inspirierenden Kreaturen verbrachte, ließ es mit Freude und Dankbarkeit überfließen.

Sand Creek

One hundred fifty-five years have lapsed since one of the most infamous chapters in the annals of Colorado, the November 29, 1864 Sand Creek Massacre. While the Civil War was raging in the East, in the West conflicts with American Indians defending their homeland from intruders had increased in frequency and severity. When territorial Governor Evans formed a temporary 100 day militia in August 1864 to deal with the “Indian Problem,” he invested Colonel John Chivington with its command. Hero of the Battle at Glorieta Pass, New Mexico, in 1862, his forces had helped prevent an army of Texas Confederates from taking over the Colorado gold fields.

Einhundertfünfundfünzig Jahre sind seit einem der schändlichsten Kapitel in Colorados Annalen vergangen: dem Sand Creek Massaker des 29. November 1864. Während im Osten des Landes der Bürgerkrieg tobte, standen im Westen Konflikte mit Indianern, die ihre Heimat vor den Eindringlingen zu verteidigen suchten, im Vordergrund, und nahmen an Häufig- und Ernsthaftigkeit zu. Im August 1864 gründete Gouverneur Evans eine Miliz, die einhundert Tage lang im Einsatz sein sollte, um das „Indianerproblem“ zu lösen. Er setzte Colonel John Chivington als Kommandant ein. Dieser war seit der Schlacht bei Glorieta Pass in Neu Mexiko im Jahre 1862 ein Kriegsheld. Damals hatte sein Kommando eine Armee Konföderierter aus Texas davon abgehalten, nach Colorado vorzustoßen, und die dortigen Goldfelder in Besitz zu nehmen.

Evans and Chivington, both Methodists – the latter an ordained minister before his military career – did not conceal their hostile views of the Native Americans which reflected the attitude of most settlers. They conspired to attack an encampment of Southern Cheyenne and Arapaho at Sand Creek, about 40 miles north of Fort Lyon in southeastern Colorado, choosing to disregard that leaders of this group had sought out the Governor in Denver to express their peaceful intentions, as well as his own earlier proclamation to the “friendly Indians on the plains” to go to designated “places of safety”. Evans wanted to placate Coloradans who were demanding forceful actions against worsening attacks by marauding Indian bands. He was determined to use his volunteers before their term of service expired, even if he had to overlook that this gathering of Indians at Sand Creek was nonviolent.

Evans und Chivington, die beide der methodistischen Kirche angehörten (letzterer war vor seiner militärischen Karriere sogar ein ordinierter Geistlicher), machten aus ihrer feindlichen Gesinnung den Indianern gegenüber kein Geheimnis. Sie planten einen Angriff auf ein Lager von Southern Cheyenne und Arapahoe entlang des Flusses “Sand Creek” im Südosten Colorados, etwa 65 Kilometer nördlich von Fort Lyon gelegen. Dabei ignorierten sie die Versprechen des Staates, friedfertigen Indianern sichere Orte zuzusichern, ebenso wie die Tatsache, daß deren Führer kurz zuvor nach Denver gereist waren, um dem Gouverneur ihre friedlichen Absichten zu beteuern. Evans wollte Siedler beschwichtigen, die unter Indianerangriffen litten und Taten forderten. Er war entschlossen, von den Freiwilligen vor Ablauf der Wehrpflicht Gebrauch zu machen, auch wenn er dadurch geflissentlich übersah, daß die Ansammlung der Indianer am Sand Creek nicht gewalttätig war.

Colorado Territory Governor Evan’s blatant proclamation about how to deal with American Indians who were in the way of “progress”

Chivington marched the volunteers of the 3rd Colorado Regiment from Denver to Fort Lyon, where he arrived on the evening of November 28. He immediately imposed a lockdown, thereby preventing any potential sympathizer from warning the native bands. Under cover of night, he led nearly 700 men, his contingent reinforced by troops from Fort Lyon, to Sand Creek, where the American flag was flying above the camp. As the army advanced in the early morning hours of November 29, Chief Black Kettle, one of the recent delegates to Denver, hoisted a white flag. Since most of the warriors were away hunting for food, the majority of the remaining 600 to 700 villagers were elderly men, women and children. Nevertheless, the soldiers attacked, supported by field Howitzers. At least 150 Indians were murdered and a similar number injured, while the rest managed to flee, having to leave all their possessions behind, with winter looming.

Chivington und sein 3. Colorado Regiment marschierten von Denver nach Fort Lyon, wo sie am Abend des 28. November ankamen. Er verhängte sogleich eine Ausgangssperre, um etwaige Sympathisanten daran zu hindern, die Indianer zu warnen. Im Schutze der Dunkelheit führte er etwa 700 Soldaten (sein Regiment mit Verstärkung aus Fort Lyon) Richtung Sand Creek. Dort wehte die amerikanische Flagge über dem Lager. Als sich die Armee näherte, hißte Häuptling Black Kettle, einer der vorherigen Delegierten nach Denver, eine weiße Fahne. Da die meisten Krieger auf der Jagd waren, hielten sich zu dieser Zeit im Lager geschätzte 600 bis 700 Menschen auf–überwiegend ältere Männer, Frauen und Kinder. Trotzdem griffen die Soldaten, unterstützt von Kanonen, im Morgengrauen an. Mindestens 150 Indianer starben, und ähnlich viele wurden verletzt. Den restlichen Bewohnern gelang die Flucht, doch mußten sie alle Besitztümer zurücklassen, obwohl ein langer Winter bevorstand.

Location of the Southern Cheyenne and Arapahoe encampment

Sand Creek provided vital water for the inhabitants of the camp

The casualties would certainly have been higher had two officers, Captain Silas Soule and Lieutenant Joseph Cramer from Fort Lyon not refused to fight people who had been assured safety at their Sand Creek site by the US Army. Thanks to their eyewitness accounts, the extent of the bloodshed and the subsequent mutilation of the victims became common knowledge. The public display of body parts of the so-called “savages” paraded in Denver once the “victorious” brigade returned corroborated their descriptions. Soule and Cramer testified in the subsequent government investigation and by doing so, risked not only their military careers, but also their lives. Captain Soule was, in fact, shot in Denver several months later in what was generally acknowledged to be retribution for his courageous moral stance. His murderer(s) was never brought to justice. Evans and Chivington, even though they stepped down from their respective posts and were reprimanded by Congress, never suffered legal consequences, and were considered heroes in the eyes of many throughout their lives.

Die Zahl der Opfer wäre sicherlich höher ausgefallen, hätten sich zwei Offiziere von Fort Lyon, Captain Silas Soule und Lieutenant Joseph Cramer, nicht geweigert, Menschen, denen an diesem Ort der Schutz der US Armee zugesichert worden war, zu bekämpfen. Dank ihrer Augenzeugenberichte wurde das Ausmaß des Blutvergießens und der nachfolgenden Verstümmelungen der Opfer bekannt. Die öffentliche Zurschaustellung der Körperteile der sogenannte „Wilden“ während eines Triumphzugs in Denver nach der Rückkehr der „siegreichen“ Brigade bestätigte deren Beschreibungen. Soule und Cramer sagten in der nachfolgenden Untersuchung einer Regierungskommission aus, und riskierten damit nicht nur ihre Karriere sondern auch ihr Leben. In der Tat wurde Soules nur einige Monate später in Denver auf offener Straße erschossen, ein klarer Vergeltungsakt. Sein(e) Mörder wurde(n) nie bestraft. Evans und Chivington traten zwar von ihren jeweiligen Posten zurück und wurden vom amerikanischen Kongress ermahnt, doch wurden sie nie bestraft. Viele Bewohner Colorados sahen sie lebenslang als Helden an.

To defenders of this massacre, who point out that the perpetrators were children of their age and merely represented the existing worldview, I reply that many contemporaries condemned the crimes committed, Captain Soule and Lieutenant Cramer first among them. In Colorado Springs, writer Helen Hunt Jackson, profoundly affected by the speech of  Ponca Chief, Standing Bear, became an American Indian Activist. She called a spade a spade, and publicly criticized the mistreatment of North America’s native inhabitants. In contrast to Evans and Chivington, these three are individuals I can look up to.

Denjenigen, die die Schuldigen verteidigen und behaupten, sie seien Kinder ihrer Zeit gewesen und hätten nur die gängige Weltanschauung vertreten, entgegne ich, daß viele Zeitgenossen die begangenen Verbrechen verdammten. Captain Soule und Lieutenant Camer waren dafür leuchtende Beispiele. In Colorado Springs setzte sich die Schriftstellerin Helen Hunt Jackson für die Belange der Indianer ein, nachdem sie eine Rede des Häuptlings Standing Bear zutiefst rührte. Sie nannte die Dinge beim Namen und kritisierte öffentlich die an unzähligen Indianerstämmen begangenen Missetaten. Im Gegensatz zu Evans und Chivington sind diese drei Personen Menschen, die ich bewundern kann.

Monument at what became Sand Creek National Historic Site in 2007

This place of infamy was dedicated as Sand Creek Massacre National Historic Site in 2007. Since 1999, descendants of the survivors of Sand Creek honor Captain Soule and Lieutenant Cramer with their annual 180 mile Spiritual Healing Run in late November, from Sand Creek to Captain Soule’s grave at Riverside Cemetery in Denver.

Diese schmachvolle Stätte wurde 2007 zum geschichtlich bedeutsamen Ort (Sand Creek Massacre National Historic Site) erklärt. Seit dem Jahr 1999 nehmen die Nachfahren der Überlebenden des Massakers alljährlich an einem 290 Kilometer langen Lauf  Ende November teil, der der spirituellen Heilung gewidmet ist (Spiritual Healing Run), und der von Sand Creek zu Captain Soules Grab im Riverside Friedhof in Denver führt.

This is my first re-post ever. Originally published on November 29, 2017, I have made a few modifications to the original post.

Dies ist bisher mein einziger Blogbeitrag, den ich zum zweiten Mal veröffentliche, mit einigen Veränderungen. Der erste erschien am 29. November 2017.

Happy Belated National Bison Day

Is it possible for brawny, shaggy ungulates, that might tip the scale at one to two tons, to appear and amble gracefully? The answer is a resounding “yes.” Amble they may, and docile they may appear, but don’t be fooled, for this largest land mammal in North America is able to accelerate to 35 mph, and a direct hit would be injurious at best, deadly at worst.

It seemed fitting to follow last week’s post, “[Dis]information,” with one about these iconic creatures, which signified the difference between life and death for countless Native American tribes, representing not merely symbols of spiritual significance, but also food, clothing, and shelter. An estimated 30 to 60 (possibly as many as 90) million American Bison roamed the North American continent for millennia, until they became the target of Euro-Americans, who initially also hunted them for their meat and hides, but eventually killed them for “sport” out of moving trains, and out of sheer spite, to deprive those First Americans of their livelihood. Left to rot, they became a symbol of the cruelty and arrogance with which those new arrivals settled and exploited the land that’s now beyond the brink of ecological disaster. When the “conquerors” were done with their dirty work, which took mere decades, only a few hundred of these remarkable beasts survived at the turn of the 20th century.

Ist es möglich, daß bullige und zottelige Huftiere, die bis zu zwei Tonnen wiegen, anmutig erscheinen und schlendern können? Die Antwort lautet eindeutig: „Ja“. Auch wenn sie schlendern mögen und sanft erscheinen, laß Dich nicht täuschen, denn dieses größte Landsäugetier Nordamerikas kann bis auf 55 Km/h beschleunigen, und ein direkter Zusammenprall wäre im besten Fall mit Verletzungen, und im schlimmsten mit dem Tod verbunden.

Es schien mir passend, dem „[Dis]information” Beitrag von letzter Woche diesen folgen zu lassen, weil diese Kreaturen Kultstatus haben, und den Unterschied zwischen Leben und Tod für zahllose Indianerstämme bedeuteten, da sie nicht nur spirituelle Symbole repräsentierten, sondern auch Nahrung, Kleidung und Unterkunft. Geschätzte 30 bis 60 (wenn nicht sogar 90 ) Millionen amerikanische Bisons durchstreiften den nordamerikanischen Kontinent über Jahrtausende hinweg, bis sie zur Schießscheibe von Euro-Amerikanern wurden. Anfangs wurden sie auch von diesen der Felle und des Fleisches wegen gejagt, aber zunehmend zum Zeitvertreib und aus Boshaftigheit, um den Uramerikanern die Lebensgrundlage zu entziehen. Dem Verrotten überlassen, wurden sie zu Symbolen der Grausamkeit und Arroganz, mit der die Neuankömmlinge das Land besiedelten und ausbeuteten, das inzwischen jenseits des ökologischen Abgrunds steht. Nachdem die „Eroberer“ mit ihren Schandtaten fertig waren, was bloße Jahrzehnte brauchte, waren nur noch wenige Hundert dieser bemerkenswerten Tiere am Leben.

Unlike the hapless Passenger Pigeon, whose gazillion wings once darkened the sky for days during migration, the bison was brought back from the precipice, with numbers now amounting to about 500,000. As most survivors were interbred with cattle, and only a small quantity of genetically pure individuals survived at Yellowstone and a few other locations, it is estimated that all but 1.6% of bison today are hybrids. While some parks and preserves are home to publicly-owned herds, most of them are raised by private owners for human consumption, as their meat is leaner and supposedly healthier than beef.

Though commonly called buffalo, American Bison (Bison bison) are only distantly related to the true Asian water or African buffaloes. There are two extant subspecies, the Plains Bison (Bison bison bison), and the Wood Bison (Bison bison athabascae). As several of the former are bred in Colorado, my husband and I occasionally encounter them, as we did this small South Park group during one of our leaf-peeping trips.

Anders als die unglückseligen Wandertauben, deren zig Millionen Schwingen einst während ihrer Züge tagelang den Himmel verdunkelten, kamen die Bisons vom Abgrund zurück, und beziffern sich heutzutage auf etwa 500.000. Da die meisten Überlebenden mit Rindern gekreuzt wurden, und nur eine kleine Anzahl genetisch reiner Individuen in Yellowstone und anderen Gegenden überlebte, wird angenommen, daß lediglich 1,6% aller Bisons heutzutage keine Mischformen darstellen. Es gibt einige Parks und Naturschutzgebiete mit öffentlichen Herden, doch die Mehrheit befindet sich in Privatbesitz, und ist für den menschlichen Verzehr bestimmt, da ihr Fleisch fettarmer ist, und angeblich gesünder als Rindfleisch sein soll.

Auch wenn sie häufig als Büffel bezeichnet werden sind amerikanische Bisons (Bison bison) nur entfernt mit asiatischen Wasserbüffeln oder afrikanischen Büffeln verwandt. Zwei Unterarten existieren noch, die der Prärie (Bison bison bison), und die des Waldes (Bison bison athabascae). Erstere werden häufiger in Colorado gezüchtet, wo mein Mann und ich sie gelegentlich zu Gesicht bekommen, wie z. B. diese kleine Herde in South Park während eine unserer Exkursionen zum Blättergucken.

Were it not for the fences, one could easily imagine how thousands of these herbivorous hulks stirred up dust clouds that were visible from miles away, when following their seasonal migration across the plains, in search of fresh expanses of grass to nibble on, thereby avoiding overgrazing, while simultaneously plowing and fertilizing the soil, which thus thrived for eons, until so-called civilized man in his hubris thought he could improve on nature, and brought on not only the Dust Bowl, but numerous ecological calamities since then.

To acknowledge the renewed awe and admiration for the bison, it was named a national symbol of the United States in 2016, only the second animal to be thus distinguished, after the Bald Eagle was declared National Bird in 1782! As I recently learned from a fellow blogger (National Parks USA), the first Saturday of November has been chosen as National Bison Day in the US, which fell on November 2 this year. For this reason, Happy Belated National Bison Day!

Gäbe es keine Zäune, wäre es leicht vorstellbar, wie Tausende dieser pflanzenfressenden Hünen Staubwolken aufwirbelten, die meilenweit während ihrer Wanderungen über die Plains zu sehen waren, bei denen sie nach neuen Grasflächen suchten, und dabei Überweidung vermieden, und gleichzeitig die Böden umpflügten und düngten. Auf diese Weise gediehen sie über viele Zeitalter hinweg, bis der sogenannte zivilisierte Mensch in seiner Überheblichkeit daherkam, und es der Natur besser zeigen wollte, und dadurch den “Dust Bowl ” sowie weitere ökologische Katastrophen seither verursachte.

Um die erneute Ehrfurcht und Bewunderung für dieses Tier zum Ausdruck zu bringen, wurde es 2016 zum nationalen Symbol der USA auserkoren. Diese Auszeichnung kam zuvor nur dem weißköpfigen Seeadler zuteil, der 1782 (!) zum Nationalvogel erklärt wurde. Wie ich erst vor kurzem von einer weiteren Bloggerin lernte (National Parks USA), wird der erste Samstag im November als Nationaler Bisontag gefeiert, der dieses Jahr auf den 2. November fiel. Aus diesem Grunde, wenn auch etwas verspätet,  „Happy Bison Day!”

[Dis]information

Definition of disinformation:

False information deliberately and often covertly spread, in order to influence public opinion or obscure the truth (according to Merriam Webster’s online dictionary).

What thoughts go through your mind when viewing these photographs? Do you find them beautiful? Interesting and intriguing? Romantic and dreamy? Peaceful and serene?

How about stylized and stilted?

All of these impressions might coexist when looking at portraits of Native Americans, taken by photographer Roland Reed (1864-1934) at the beginning of the 20th century. He was genuinely interested in American Indians, even living with and photographing the Ojibwe on their Minnesota reservation for two years, but his pictorialist style of photography interpreted his subjects in a certain way, by staging scenes with props and artifice, rather than documenting their actual lives and reality.

Roland Reed’s idealized art represents the core of a seminal and challenging exhibit, “[Dis]information,” which opened at the Colorado Springs Pioneers Museum in the spring of 2019. Co-curated by Native American Gregg Deal, a member of the Pyramid Lake Paiute Tribe, and by Leah Davis Witherow, the museum’s Curator of History, it attempts to raise awareness of how Native Americans were depicted through a white lens, how these photographs presented a version of native life that no longer existed, by pigeonholing the people portrayed, and by implying that they were part of America’s past, and not of its present, or its future. With this problematic characterization American Indians take issue, as they are very much alive and part of America today. While Roland Reed might have been well-intentioned, his oeuvre is yet one more bitterly ironic example of the way in which the same nation, that killed or confined the First Americans on reservations, began to romanticize them not long after expelling them from their ancestral lands.

Photojournalist Viki Eagle’s portraits of American Indian students at University of Denver

In contrast to Roland Reed’s problematic images, Native American photographer, Vicki Eagle, presents fellow Native Americans, all of them students at Denver University, in the manner of their choosing, without artificial setting or attire. Each portrait is accompanied by a short biographical sketch, each poignant in its own right. I have chosen to share two.

Alexis writes: “I attend the University of Denver, where the mascot is the ‘Pioneers’ and the founder is John Evans [former Governor of Colorado Territory, and responsible for the 1864 Sand Creek Massacre, in which hundreds of peaceful American Indians were killed by Colorado militia in cold blood, despite having been assured protection]. Every day I see the words ‘Pioneers’ and 1864 plastered everywhere. Seeing these things is a constant reminder that I am not meant to be on this campus. Instead of letting it bring me down, I stay resilient and ensure that I make my mark on campus. I am not afraid or ashamed to embrace my Native identity because I know every day I walk on campus I am breaking the stereotype and making my family, community and tribe proud.”

Taylor says: “ I’m sure I made John Evans, founder of the University of Denver, turn in his grave knowing that an indigenous female is thriving in this institution. Being a Pueblo woman, I have defied all the odds just being here in college. The statistics will say that I’m a drug addict, an alcoholic, dropout, victim of abuse, missing, and even murdered. I’m blessed to say I’m NONE of those things. I am thankful to receive education and the opportunities it has given me for a better future, so that I can go back home and give back to my people. I am my ancestors’ wildest dreams. Sincerely, A Future Native Female Lawyer in the making.”

Wet-plate photographs of Northern Plains Native Americans by North Dakota photographer Shane Balkowitsch

A collection of wet-plate images completes the exhibit. Self-taught North Dakota artist Shane Balkowitsch, with his project Northern Plains Native Americans: A Modern Wet Plate Perspective, aspires to obtain portraits of 1.000 Native Americans. As with Vicki Eagle, his models choose in which way they want to be depicted, many of them opting for traditional apparel.

Native American Nations, circa 1590 through 1850 (pre-reservation period).

Native American land holdings today, representing about 3% of the contiguous United States.

Despite repeated attempts to integrate and assimilate indigenous Americans and to eradicate their native language and traditions, and despite the near-complete loss of their homelands, many American Indians continue to cherish and celebrate their legacy and heritage. 573 federally recognized tribes exist in the United States as of 2019. About 2.9 million individuals identify as American Indian or Alaska Native alone, and 2.3 million do so in combination with one or two more races (2010 US Census data). Most live off reservations and are our friends, our colleagues, and our neighbors. The portrayal of Native Americans in still and moving pictures, in commercials, and as sports mascots has engendered hard-to-break stereotypes and prejudice in the American psyche, but Native America and Native Americans are infinitely more complex than Hollywood ever allowed, and have their own version of history to tell.