Hope is the Thing with Feathers

Hope is the thing with feathers

That perches in the soul,

And sings the tune without the words,

And never stops at all,

Hoffnung ist das Wesen mit Federn

Das sich in der Seele niederläßt,

Und die Melodie wortlos singt,

Und niemals damit aufhört,

And sweetest in the gale is heard;

And sore must be the storm

That could abash the little bird

That kept so many warm.

Und am lieblichsten hört es sich im Sturm an;

Wahrhaft wild muß das Unwetter sein

Das das kleine Vögelchen verstummen ließe

Das die Herzen so vieler erwärmt hat.

I’ve heard it in the chilliest land,

And on the strangest sea;

Yet, never, in extremity,

It asked a crumb of me.

Ich habe es in den kältesten Gefilden vernommen,

Und auf den fremdartigsten Ozeanen;

Jedoch hat es selbst in äußerster Not,

Nie etwas von mir verlangt.

Emily Dickinson (1830-1886) was arguably one of, if not the most introvert of American writers. She spent the majority of her adult life as a recluse in her room in the family’s home in Amherst, Massachusetts, where she composed nearly 2,000 poems. A mere seven were published—anonymously—during her lifetime, but not to great acclaim. Today she is considered one of America’s greatest poets and exemplifies that artists are often misunderstood or underappreciated in their own era.

I recall neither place nor time of my first encounter with the verses above, but in recent years they have often fluttered into my head and started to build a nest. While I will not attempt to interpret them, the association between feathered beings and hope resonates strongly with me. Ever since birds have given wings to my imagination—if not soul—their presence and well-being set my heart singing and strike a hopeful note for Planet Earth. As we know and mourn, their numbers have been declining globally, but some species formerly on the brink of the abyss have experienced a resurgence, thanks to concerted efforts from the human community, which proves what is possible if we act together.

While there are many, many reasons for concern, if not resignation, at the beginning of this new year, I choose hope over despair. May each of us work in our own little circle toward the preservation of this one-in-a-universe, wonder-filled sphere we call our home.

Emily Dickinson (1830-1886) dürfte eine der introvertiertesten amerikanischen Schriftsteller gewesen sein. Sie verbrachten den größten Teil des Erwachsenenalters in ihrem Zimmer im familiären Heim in Amherst, Massachusetts, wo sie fast 2.000 Gedichte verfaßte. Lediglich sieben davon wurden anonym während ihres Lebens veröffentlicht, ohne großen Erfolg. Heute wird sie als eine der besten amerikanischen Dichter angesehen, was veranschaulicht, daß viele Künstler in ihrer eigenen Zeit unverstanden waren, und nicht ausreichend gewürdigt wurden.

Ich kann mich weder an den Moment noch an den Ort erinnern, als ich meine erste Begegnung mit den obigen Versen hatte (bitte verzeiht meine dilettantische, sich nicht reimende Übersetzung), aber in den letzten Jahren sind sie mir öfter durch den Kopf geflattert und haben begonnen, dort ein Nest zu bauen. Ich werde nicht versuchen, sie zu interpretieren, aber die Assoziation zwischen gefiederten Wesen und Hoffnung findet bei mir großen Widerhall. Seitdem Vögel nicht nur meine Phantasie. sondern auch meine Seele beflügeln, bringen ihre Präsenz und Wohlergehen mein Herz zum Singen, und schlagen einen hoffnungsvollen Ton für unsere Erde an. Wie wir wissen und betrauern. sind ihre Zahlen weltweit rückläufig, doch sind einige Arten, die einst am Abgrund standen, vom fast-Tod wiederauferstanden, dank vereinter menschlicher Anstrengungen, die beweisen, was möglich ist, wenn wir unsere Kräfte vereinen.

Auch wenn es unendlich viele Gründe zur Besorgnis, wenn nicht sogar zur Resignation gibt, entscheide ich mich zu Beginn dieses neuen Jahres für Hoffnung anstatt Verzweiflung. Möge jede(r) von uns in unsererem kleinen Kreis tätig werden, um diese im Universum einmalige, mit Wundern gefüllte Sphäre zu erhalten, die unser einziges Zuhause ist.

Solstice

My body is in line.

It is at its darkest point,

but only for a short time.

Not enough time for madness or temporary depression to

     set in.

The darkest point is only a brief window of opportunity.

Opportunity for sadness, loneliness, falling out of love

     and other states associated with the lack of light.

But before the opportunity can be taken, the shadows

     turn.

The light becomes stronger,

pulling me toward it.

The warmth, the promise it holds.

And so I begin another cycle,

along with the animals, the plants, the oceans and winds

and all that feel this same pull.

 

I come into balance.

I begin again.

It is only December twenty-second and it is already

     starting to feel like summer.

 

Ofelia Zepeda (born 1952), “The South Corner“, from the anthology Sisters of the Earth: Women’s Prose & Poetry about Nature. Lorraine Anderson, ed., 2nd edition, 2003.

 

Click here for the German version/klicken Sie bitte hier für die deutsche Version:

https://tanjaschimmel.wordpress.com/2017/12/22/sonnenwende/